Joomla in Plesk mit automatischen Updates

  • Hallo,


    Ich betreibe die meisten meiner Joomla Seiten auf einem Webserver (Ubuntu), der unter Plesk verwaltet wird.

    Da ich bequeme Lösungen schätze nutze ich dort die automatische Updatefunktion von Joomla.

    Das ist bei bestehenenden Seiten aber nicht ganz trivial.


    Hier kurz die Vorgehensweise. Vielleich kann ja der ein oder andere davon Profitieren:


    • Komplette Site vorzugsweise mit Akeeba Backup sichern und als Versicherung auch lokal herunterladen (man weiß nie).
    • Die Sicherungsdatei (.jpa) auf den Root-Ordner kopieren.
    • Datenbankparameter (Username, Datenbankname, Passwort Präfix usw.) notieren
    • In Plesk nun auf der gewünschten Domain eine Joomla "Applikation" installieren. Hierbei die benutzerdefinierte Installation wählen und die oben notierten Datenbankparameter, Admin-Benutzernamen etc. nutzen. Keine Beispieldaten mitinstallieren.
    • Danach hat es die Website natürlich zerschossen (blanke Seite), aber dank Backup ist das kein Thema.
    • Sicherheitshalber mit PHPmyAdmin den Inhalt der Joomla-Datenbank löschen, damit später keine Backup-Einträge erstellt werden.
    • Nun mit Hilfe von Akeeba Kickstart die Sicherung wieder einspielen, dabei darauf achten, dass Datenbanknamen etc. passen.

    Nun sollte die Website wie zuvor funktionieren, ist aber über Plesk "überwacht". Updates (Joomla Core) werden so etwa mit 1 Tag Verspätung ohne weiteres Zutun eingespielt.

    Bisher (solange ich die Lösung nutze) gab es keine dringenden Joomla-Updates (wirklich sicherheitskritische) daher weiß ich nicht, oib die ggf. schneller bereitgestellt werden.


    Komponentenupdates werden so natürlich nicht eingespielt. Das muß man noch selber von Hand erledigen. Hier wäre ein Automatismus wünschenswert. Natürlich nur, wenn man dies auch aktiviert und möchte und bei Updates keine Features einbüßt (wie z.B. von Akeeba Backup 6.x auf 7.x).


    Oder hat jemand von euch noch einen besseren, einfacheren Weg bestehende Websites in Plesk zu "migrieren".


    Gruß

    Onki

  • Was genau ist das denn für eine Joomla-Applikation? Hat die einen Namen?

    Könnte man die auch auf einer anderen Domain (z.B. Subdomain) installieren, um Joomla nicht zu zerschießen, oder funktioniert die Überwachung dann nicht mehr?


    Generell hat das Verfahren aber auch Nachteile. Beispielsweise überpüfe ich das CMS gerne sofort nach einem erfolgten Update. Wenn das automatisch geschieht und die Webseite dann Probleme hat (z.B. bei einem Online-Shop) von denen man nichts mitbekommt....


    Bei Minor & Major Releases würde ich es nicht mehr anwenden wollen. Bei Letzterem wäre es wahrscheinlich auch gar nicht möglich, weil weitere Dinge zu beachten wären. Ich denke da nur an die letzte Migration.

  • Hallo,


    Das wird nur in Plesk "Applikation" genannt. So kann ich z.B. Joomla, Wordpress, Typo oder auch Owncloud oder sonstige, halbwegs polupäre Anwendungen direkt installieren aus Plesk heraus.

    Geht auch in Unterverzeichnissen. Subdomains sind dort ein eigener Abschnitt und ich kann dann in der Subdomain Joomla installieren lassen.

    Sicher, das ist nicht für jedermann ideal. Ich hab aber nur Hobby- und Vereinsseiten am Start und die sind nicht ganz so missionskritisch.

    Und über Major-Relases mach ich mal keine Sorgen. Schaltjahre kommen häufiger vor :-).


    Man wird via Statusmail über die update der Joomla-Version informiert. Das geschieht so ca. 1 Tag nach der Mail, die mir die Website schickt, dass neue Updates verfügbar sind.


    Gruß

    Onki

  • Hallo Onki,


    Wenn du einen eigenen Plesk-Server hast dann schau dir das (kostenpflichtige) Joomla-Toolkit für Plesk an (https://www.plesk.com/joomla-toolkit/). Das kann auch bestehende Joomlas finden und in das Toolkit integrieren. Updates von Erweiterungen und Themes sind auch möglich.


    Die einen finden es klasse andere bevorzugen externe Lösungen oder machen es manuell.

  • Updates von Erweiterungen und Themes sind auch möglich.

    ...und macht vorher ein serverseitiges Backup.


    Und dem Toolkit ist es egal ob es eine über den Server installierte Applikation ist oder manuell installiert wurde, es erkennt einfach alles.


    Wir nuzen das Plesk Toolkit auf 3 Servern regelmäßig und sind begeistert. Klick and forget (im Prinzip... aber Stichproben mache ich immer noch).

  • Hallo,


    mittlerweile ist das Joomla-Toolkit in meinem Plesk-Paket inclusive. Daher hab ich es installiert und nutze es sehr gerne.

    Ich meine ich hätte dort auch die Möglichkeit gefunden geplante Backups anzulegen (also z.B. jeden zweiten Wochentag oder so.


    Leider finde ich die Funktion nicht mehr und Akeeba darf das ja nicht mehr in der Standardversion. Hab ich mich da vertan oder kann man im Toolkit Backups automatisieren für einzelne Websites?


    Gruß und ein schönes WE


    Edit: Man sollte schon ganau hinsehen und die Einstellungen bei der Website aufmerksam betrachten, dann findet man auch die autom. Backups.


    Onki

  • Leider finde ich die Funktion nicht mehr und Akeeba darf das ja nicht mehr in der Standardversion. Hab ich mich da vertan oder kann man im Toolkit Backups automatisieren für einzelne Websites?

    Bei Akeeba kannst Du ja über ein Token über das FE ein Backup anstoßen. Und in Plesk sollte die Automatisierung über "geplante Augaben" und einem Cronjob funktionieren.

    Das pleskinterne Backup läuft nur an, wenn Du Joomla Core und/oder Erweiterungen updatest.

  • Hallo,


    Das FE-Backup ist bei Akeeba 7.x leider nur noch in der Bezahlversion möglich. Daher hab ich auch noch ziemlich lange die alte Version 6.x eingesetzt, weil ich das bis dato über einen CRON-Job erledigt hatte.

    Nicht das ich was gegen Bezahlversionen habe, aber ich nutze Joomla aus reinem Spaß an der Freude und da wird es irgendwann auch mal genug. JCE, Gallierien usw. kosten mich schon genug. Vom Webserver ganz zu schweigen.


    Mein Problem aktuell ist, dass ich zur Festlegung der automatischen Backups (in den Einstellungen) ein Administratorkonto angeben muss.

    Ich nutze dazu mein Admin-Konto jedoch verweigert der Joomla-Toolkit User und Passwort. Die stimmen aber 100% (hab es über einen Login nochmal verifiziert).

    Beziehen sich die Login-Daten auf ein Joomla-Konto oder ein Plesk Konto?

    Könnte mir jetzt die Tatsache auf die Füße fallen, dass die Joomla-Installation zwar aus Plesk heraus erstellt wurde (mit den Original Admin-Logindaten) später aber der komplette Content über Kickstart importiert woirden ist?


    Gruß

    Onki

  • Das FE-Backup ist bei Akeeba 7.x leider nur noch in der Bezahlversion möglich.

    Dann nimm doch Viktors Vogels EJB.

    Mein Problem aktuell ist, dass ich zur Festlegung der automatischen Backups (in den Einstellungen) ein Administratorkonto angeben muss.

    Sorry dabei kann ich Dir nicht wirklich helfen. Ich kenne aber kein Plesk Tool, welches Adminrechte von Joomla benötigt.