Sehr enttäuscht von J4

  • Es zeigt sich ja immer mehr das die Hauptkritik bei den Problemen bei der Migration liegt. Damit zerschießen sich die Leute ja ihre Webseiten. Dazu nochmal ein simples Beispiel von mir.

    Ein historisch gewachsenes Joomla, ich glaube ursprünglich ein 2,5er, jetzt 3.10.0er.

    Das Web liegt auf einem inkompatiblen Server. MySQL ist nur in der Version 5.5 und nicht auf mindestens MySQL 5.6 oder mariaDB 10.1. Nebenbei: Warum wird in den technischen Requirements nicht auch mariaDB erwähnt? Die meisten Linux-Distributionen setzen schon seit geraumer Zeit nur noch mariaDB ein.


    Die Installationsprüfung zeigt dies:



    Ich bin auch erst mal drauf reingefallen. Das ist gar keine Installationsprüfung für ein Update nach 4.0.0 oder??

    Da steht ja in der Überschrift "Installationsprüfung für Joomla 3.10.0" - also der Version mit der die Seite gerade läuft.


    Also dann mal los. Ich lade das Update-Zip in den Updater.

    Dann kommt als nächstes diese Abfrage:




    Gut, denke ich, keine Warnung, also weiter gehts...

    Ein paar Sekunden später dann das:




    Tja, der Updater ist also noch nicht mal in der Lage die CORE-Requirements zu checken, bevor er die Migration ausführt.

    Was soll man dazu noch weiter sagen?

  • flotte Ein Joomla Update und der Pre Upgrade Checker laufen für Joomla 4 sobald du auf den Joomla Next Updateserver umstellst. Das hochladen der Pakete ist immer nur ein Notbehelf falls kein Zugang zu den offiziellen Update Server besteht.


    Das der Pre Upgrade Checker auch bei 3.10.0 angezeigt wird ist ein Bug welcher zeitnah behoben werden wird.

  • flotte

    Das ist gar keine Installationsprüfung für ein Update nach 4.0.0 oder??

    Nein, ist es nicht. Hast Du auch: Joomla Next oder wie es heißt, aktiviert?


    Was ist das denn für ein Paket, was Du da hochgeladen hast? Kenne ich nur, wenn man Neu installiert.

    (bzw. ein Nightly auf nächste Nightly).


    Dass dieser Check nochmals auftritt ist bekannt:

    https://issues.joomla.org/tracker/joomla-cms/35287

    https://issues.joomla.org/tracker/joomla-cms/35269


    Liebe Grüße

    Christine


    Edit: oh, war zu spät. Hole mir Kaffee :-)

  • Das ist es ja.

    Da wird ein direktes Upate nach 4.0.0 angeboten - war ein Bug.

    Da wird kein Pre Checker angeboten - war ein Bug.


    In meinen Augen sind das Bugs die problemlos vermeidbar gewesen wären. Wohl germerkt, das ist hier eine stabe-Version!

    Genau diese (groben) Fahrlässigkeiten sind das Problem, die so verärgern.

    Und warum gibt es keinen Pre Checker bevor man die "Not-Lösung" des Hochladens benutzt? Ich sehe keinen Hinweis das dies eine Not-Lösung sein soll, sondern das ist ein offiziell kommunizierter Update-Weg.

    und der Pre Upgrade Checker laufen für Joomla 4 sobald du auf den Joomla Next Updateserver umstellst.


    Das habe ich ich probiert. Dann kommt nur dies:




    Kein Update-Checker für 4.0.0 zu finden....

    Habe spaßeshalber mal nun das Update-Zip hochgeladen.

    Ergebnis: Genau dasselbe wie oben - Website ist geschrottet.


    Also für mich ist das nicht mal ansatzweise eine stable-Version, sondern Beta-Status und den stable-Test machen gerade die vielen Anwender.


    Ich rate dazu die stable sofort zurück zu ziehen.

  • Das ist es ja.

    Da wird ein direktes Upate nach 4.0.0 angeboten - war ein Bug.

    Da wird kein Pre Checker angeboten - war ein Bug.


    In meinen Augen sind das Bugs die problemlos vermeidbar gewesen wären. Wohl germerkt, das ist hier eine stabe-Version!


    Das ist ein Bug? Echt? Achtung Sarkasmus: Ich dachte bei Joomla ist es so, das bevor man alle Seiten mit einem Update versorgt hat, bereits das nächste Update erschienen ist wegen der Bugs... (Gefühlte Erfahrung...)

  • Das habe ich ich probiert. Dann kommt nur dies:


    a) Dieses Szenario hatte ich gestern auch. War/ist aber aufgrund eines PRs, wo ich was getestet hatte ..... ist andere Geschichte.


    Sorry für Vorgeschichte, aber um nachvollziehen zu können: Habe auf meinem Testserver einige /unterseiten.

    Als ich damals (länger her) mit Joomla 4 (Test) begonnen hatte, gab's irgendeine Meldung. Egal.


    b) Grund war: Brauchte eine InnoDB. Diese wurde dann angelegt. Also komplett neu und was halt dazugehört. Samt DB exportieren, importieren, configuration.php angleichen usw. Aber wem sag ich das, Du als Hoster weißt da besser Bescheid :-)


    Kurz: Machte das jetzt auch für diese J 3.10. Also b). Danach wurde das "Joomla Next" gefunden.


    Ob das jetzt Zufall, Glück oder sonst was war, keine Ahnung, aber es half.


    Liebe Grüße

    Christine

  • Kein Update-Checker für 4.0.0 zu finden....

    Welche PHP und MySQL Versionen laufen auf der Seite?

  • In meinen Augen sind das Bugs die problemlos vermeidbar gewesen wären. Wohl germerkt, das ist hier eine stabe-Version!

    Bugs vor der Stable zu finden setzt voraus, dass sich eine nennenswerte Anzahl an Community Mitgliedern am Testing beteiligen - das hilft dann insbesondere bei Konstellationen, die nicht durch Tests der Entwickler abgedeckt sind, also z.b. bei Seiten mit längerer Migrationshistorie.

    Die Realität ist da aber, dass es hier kaum Beteiligung gibt sondern stattdessen nach dem Release diskutiert wird, dass sowas ja nicht passieren dürfte.

  • Also David, ich bewundere normalerweise Deine Postings und speziell in diesem Thread auch einige der ehrlichen Aussagen.

    Aber die Kritiken jetzt als "faseln" zu bezeichnen, kann ich nicht gutheissen.

    Ich kann Deine Aussagen sehr gut verstehen bezüglich der Probleme in so einem openSource/Community-Projekt. Aber dennoch sind die geschilderten Probleme speziell bei der Migration nicht akzeptierbar. Zu argumentieren, das man dann gefälligst selbst mit Hand anlegen soll und mitarbeiten soll ist nur eine Nebelkerze.


    Ich weiss nicht wer oder wie viele tatsächlich eine stable-Version im Entwicklerteam prüfen. Aber an der Stelle hakt es offenbar gewaltig. Und nicht nur bei diesem Versionssprung. Natürlich gibt es immer Bugs, aber so essentielle wie die hier schon geschildert wurden müssen immer vermeidbar sein, egal wie groß das Prüferteam ist. Allein das was ich geschildet habe, wird vermutlich mit einem frisch installierten Joomla 2.5, migriert auf 3.9 dann auch passieren. Soll ich das mal testen? Das sind doch keine exotischen Prüfszenarien.

  • PHP 7.4 und MySQL 5.5 (schrieb ich ja schon). Es sollte ja in diesem Test bewusst ein inkompatibles MySQL sein.

    Dann ist die Meldung "kein update URL gefunden" + die Postinstall welche seit zig Versionen auf solchen Systemen hoch kommt doch einen Hinweis geben?


    Ggf. kann man den Sprachstring noch etwas eindringlicher formulieren, er wurde damals ja auch für einen anderen Use Case geschrieben wo ein manuelles Update geholfen hätte. (Die bei AWS gehosteten Downloads wurden in einigen Ländern blockiert)

  • Dann ist die Meldung "kein update URL gefunden" + die Postinstall welche seit zig Versionen auf solchen Systemen hoch kommt doch einen Hinweis geben?

    Das keine Update-URL gefunden wurde bedeuted nicht, das kein Update möglich ist. Vielleicht ist der Updateserver nicht erreichbar oder die PHP-Einstellung blockiert das. Dennoch steht die Uploadfunktion und das Update-Zip zur Verfügung.

    Man muss sich in die Denke der Normal-User begeben. natürlich versucht man dann das Update manuell einzuspielen. So wurde das auch schon bei den vielen anderen Updateproblemen kommuniziert.


    Warum erkennt ein Joomla 3.10.0 nicht, das eine inkompatible MySQL-Version läuft und dann Upates verweigert - egal auf welchen Weg geupdated werden soll. Das ist doch so banal simpel. Wie gesagt, hier ging es um den Migrationstest in so einer Umgebung,

  • Die Realität ist da aber, dass es hier kaum Beteiligung gibt sondern stattdessen nach dem Release diskutiert wird, dass sowas ja nicht passieren dürfte.

    OK das "faseln" hast Du entfernt. Danke.


    Ich habe mir noch mal die Veröffentlichungen der RC-Versionen angesehen:



    Also das sind viel zu kurze Zeiträume. Insbesondere der letzten drei Versionen. Alles mitten in der Urlaubszeit, was erschwerend hinzukommt. Das Einbinden großer öffentlicher Beteiligungen bei so wenigen Tagen halte ich für zu ambitioniert. Kaum hat man eine RC-Version mibekommen, gab es schon die nächste und plötzlich war die Stable da. Ein Tag vorher hatte ich gerade mal die RC 6 ausprobiert.


    Ich muss zugeben mich da nicht beteiligt zu haben. Aber ehrlich gesagt ist auch wenig Zeit und vor allen Dingen die Urlaubszeit hätte eine Beteiligung wirklich erschwert. Erst war ich drei Wochen weg, dann Mitarbeiter.... also sehr ungünstig. Juli und August sind die denkbar ungünstigen Monate für die Endphase solche Tests.


    Ich gelobe Besserung und versuche mich bei den letzten zwei/drei RC-Versionen besser zu beteiligen, brauche aber mehr Zeit. Mir geht es vor allen Dingen um die Migration/Updates.

  • Das keine Update-URL gefunden wurde bedeuted nicht, das kein Update möglich ist. Vielleicht ist der Updateserver nicht erreichbar oder die PHP-Einstellung blockiert das.

    Richtig, wie gesagt original wurde die Meldung für den Fall "Hoster oder Regierung blockiert AWS" eingebaut. Inzwischen ist diese Meldung, wie du gesehen haben müsstest, aber auch schon ausführlicher und listet explizit auch auf das möglicherweise die minimalen Anforderungen nicht erfüllt werden:

    Mit 3.10.1 wird der Pre Upgrade Checker in solchen Fällen aber nun auch angezeigt werden mit noch weiteren Informationen, danke für das Feedback!

  • OK das "faseln" hast Du entfernt. Danke.

    Nicht dafür. War unangebracht, hatte es direkt nach dem Posten verändert, weil es die inhaltlich ja berechtigte Kritik entwertet hat.


    Nicht zuletzt hat es von einem Versuch der Erklärung abgelenkt: das Projekt hat ein massives Ressourcenproblem, weil das Verhältnis von Contributorn zu reinen Usern nicht stimmt.


    Ich gelobe Besserung und versuche mich bei den letzten zwei/drei RC-Versionen besser zu beteiligen, brauche aber mehr Zeit. Mir geht es vor allen Dingen um die Migration/Updates.


    DAS ist schon jetzt mein absolutes Highlight in diesem Thread und ein echtes, konstruktives Ergebnis. Wenn ich dir irgendwie helfen oder Rückfragen beantworten kannst du dich jederzeit melden! :)

  • Spannender Thread hier.

    Ich bin ja auch noch nicht über das "Es konnte keine Download-URL gefunden werden" hinausgekommen. Und ich bin dann davon ausgegangen, dass der Server vermutlich überlastet ist oder sowas in der Art. Habs dann auch direkt, wie flotte, versucht zu installieren, was aber scheiterte.



    Ich hatte mir eine einzige Alpha mal angeschaut. Ist mindestens schon ein Jahr her. Damals dachte ich mir, dass es eigentlich so aussieht wie Joomla schon immer aussah mit neuer Menüführung und das was fehlt oder nicht funktioniert, sicherlich noch behoben wird. Aber so wirklich ausgiebig testen war irgendwie nicht mein Ding. Ich hatte da keine Lust zu. Ich teste nicht so gern Software. Und damals hatte ich auch nicht so die Zeit dafür.


    Bevor ich mir jetzt aber wieder solche Sprüche anhören muss, wie: "Was kannst du für Joomla tun" und "Hinterher wird immer gemeckert, aber vorher nichts getan", erlaube ich mir mal kurz in Erinnerung zu rufen, dass ich - wie die allermeisten hier in diesem Thread - schon mehr als genug Joomla gegeben haben!

    • Webmaster im Mamboportal.ch
    • Moderator im Joomlaportal.de
    • Über 25.000 Posts als Supporter allein im Joomlaportal
    • Autor einiger Joomlabücher
    • kostenloser Abdruck meines Seblod-Buches als Onlinebuch (das war wirklich ein Haufen Arbeit!)
    • Mittlerweile die älteste deutschsprachige Tutorialsite zu Joomla
    • Das einzige deutschsprachige Seblod-Forum
    • Ein paar Overrides
    • 2x Referent auf Joomladays, die schließlich auch alle aus eigener Tasche bezahlt wurden (Reise und Hotel) - (naja, ein T-Shirt gab's...)


    Ich muss nicht alles machen! Einige Sachen kann ich auch deutlich besser, als Software zu testen! Und dennoch habe ich das Recht etwas zu kritisieren und - auch hinterher - anzuprangern!

    Davon ab: wenn die Entwickler bei den anderen Migrationen mal zugehört hätten, hätten wir jetzt nicht die Probleme, die wir haben!



    Ein Nischenprojekt mit Joomla - stellt die Frage nach der Nische. Es ist nicht so, dass es nur WP, Typo3, Drupal und Joomla gäbe. Dazu gesellen sich sehr sehr viele weitere CMS und nicht wenige davon decken die ein oder andere Nische ab.

    Ich schreibe aktuell für eine Fernuni ein Lern-Manuskript ganz allgemein zum Thema "CMS". Zum einen habe ich bei meiner Recherche einige wirklich sehr spannende CMS gefunden und zum anderen Nischen, von denen ich noch gar nichts wusste oder sie gar nicht als Nische angesehen hatte. Ich wüsste auf Anhieb nicht, welche Nische Joomla ausfüllen könnte. Und selbst wenn sie das schaffen: es müsste eine Nische sein, wo es genügend Anwender für gibt. Denn sonst wird Joomla immer mehr ausgedünnt werden.


    Es gibt so viele Entwickler, die einfach nicht mehr da sind, die sich von Joomla abgewandt haben.

    Wenn hier nun festgestellt wird, das im Vorfeld zu wenige Joomla getestet haben, dann muss doch mal gefragt werden, warum das so ist und nicht die lapidaren Sätze, "gib was zurück" ins Feld geschmissen werden!

    Joomla ist seit Jahren auf dem absteigenden Satz. Bei jeder Migration wandern Menschen ab. Sowohl flotte als auch Schwarzkuenstler haben das aus Hostersicht deutlich ausgesagt. Mein Hoster (Joomlahosting) sagt das Gleiche aus. Da muss doch endlich mal ein Ruck hier durch die Community und die Entwickler gehen und gegengesteuert werden!


    Sorry Leute, aber mir ist das unbegreiflich, dass so etwas immer noch versucht wird schön zu reden!


    Wenn Joomla nicht endlich die Kurve bekommt, dann sind irgendwann keine Entwickler mehr da. Einerlei, ob man für eine Nische oder für die Masse produziert!

  • Ich muss nicht alles machen! Einige Sachen kann ich auch deutlich besser, als Software zu testen! Und dennoch habe ich das Recht etwas zu kritisieren und - auch hinterher - anzuprangern!


    Natürlich hast du das Recht das „anzuprangern“ - aber:

    1. Macht wie so oft der Ton die Musik - und da find ich schon allein die Idee des “Anprangerns“ schwierig.

    2. Muss dein Anprangern nicht unkommentiert und unwidersprochen bleiben


    Ist genauso wie mit der Meinungsfreiheit im realen Leben: sie bedeutet nicht, dass man einen Anspruch auf Widerspruchslosigkeit hat.


    Wenn hier nun festgestellt wird, das im Vorfeld zu wenige Joomla getestet haben, dann muss doch mal gefragt werden, warum das so ist und nicht die lapidaren Sätze, "gib was zurück" ins Feld geschmissen werden!

    Ironischerweise ist es nicht zuletzt der Umgangston in der Community, durch den der Core viele wertvolle Contributor*innen verloren hat. Wir erinnern uns: alle Entwickler*innen sind Ehrenamtler, werden also bestenfalls durch Anerkennung und Dank “bezahlt”. Das kollidiert massiv mit der Erwartungshaltung, die viele Nutzer*innen an den Tag legen.


    Es ist eine schwierige Gratwanderung: einerseits braucht man Feedback, um das System sinnvoll weiter zu entwickeln, andererseits sorgt manchmal genau dieses (dann oft unkonstruktive) Feedback dafür, das Entwickler*innen mit einem mehr oder weniger Lautstarken „ach leckt mich doch, macht es halt besser“ aussteigen.