Joomla-Webseite kann nicht auf eigene Dateien zugreifen

  • Hallo,
    ich habe folgendes Problem:
    Ich habe eine Joomla Webseite geupdatet und dann zum testen in einen Unterordner der eigentliche Webseite wieder hochgeladen.Wenn ich jetzt über Backend die Serverinformationen aufrufe bekomme ich angezeigt, dass alle Dateien Schreibgeschützt sind und dies ändert sich nur auf beschreibbar, wenn ich bei den Dateiberechtigungen bei "Öffentliche Berechtigung" das Schreiben zulasse.Gibt es da vielleicht noch eine ändere Möglichkeit, also das die Joomla Webseite quasi wieder als "Besitzer" wahrgenommen wird und somit die "Besitzer-Berechtigungen" gelten?Vor dem Updatet hat das auch funktioniert. Bei dem Update habe ich die Webseite von dem Server heruntergeladen auf einen anderen hoch und dann dort geupdatet. Danach habe ich diese wieder auf den anderen Server hochgeladen und dort in einen Unterordner der eigentliche Webseite gelegt.Bin für jede Hilfe dankbar.

  • Was genau macht denn Akeeba Backup?


    Wenn ich das richtig sehe erhalte ich dan ja nur ein Backup von der Seite.


    Die Sache ist auch, dass die Webseite auf dem anderen Server, wo ich sie geupdatet habe, ohne Probleme lief. Erst nach dem Upload auf den anderen Server kam es zu dem Problem.

  • An der Konfiguration muss nix angepasst werden, was zu diesem Fehler führen würde. Außer man bastelt noch mit Joomla! 1.0 herum :-)


    Sag uns bitte mal den Besitzer der Dateien und die Rechte, ist im FTP-Programm sichbar. Vergleiche das bitte auch mal mit der anderen Installation (Du schriebst von einer Kopie). Lade, sofern möglich, über das Backend eine Datei hoc (z.b. ein Bild) und ermittle auch da Besitzer und Rechte.

  • Frag beim Provider wie CGI aktiviert wird, prüfe dann, ob es für die Testdomain ebenfalls aktiviert ist. Ohne ist Joomla nahezu Unsinn.
    Könnte z.B. sein, dass das über htaccess geht und hier was fehlt..


    Dateien sollten Rechte 644 haben, Ordner 755.


    Beachte, dass sich Einstellungen der htaccess-Dateien nach unten vererben können. Besser fährst du also mit parallelen Ordnern und Subdoamin statt Unterordnern der Hauptdomain. Subdomain, falls du das noch nicht gemacht hast.

  • Sorry Re:later, aber das ist falsch.


    Was wenn der Hoster sagt: Wir nehmen suphp?


    Es gibt auch andere Techniken, wie suphp, die das selbe machen, wie *cgi-Implementierungen (wobei es intern wie cgi ist).
    Man kann das Ganze sogar schon auf Apache-Ebene lösen.


    Dein Rat zu den Rechten ist ebenfalls falsch.


    Bei einer *cgi/suphp-Implementierung würde ein 640 und 750 reichen, da die Rechte normal so aussehen:


    User:Webserver


    über das erste Bit kann der User zugreifen und auch schreiben, daher 6 oder 7, über das 2te der Webserver lesen, daher 4 oder 5.
    Man könnte *.php Dateien sogar 400 berechtigen und es würde immer noch gehen, da der Webserver nur wissen muss, wie die Datei heisst (5 des Ordners) und dann einen Prozess forkt (suphp) oder an einen bestehenden Prozess übergibt (fcgid) und die die PHP-Datei im Kontext des Users über das erste Bit aufgerufen wird und da reicht eine 4 (in seltenen Fällen eine 5, aber das execute-Recht braucht man eigentlich so nicht).

  • Zitat

    Sorry Re:later, aber das ist falsch.Was wenn der Hoster sagt: Wir nehmen suphp?


    Ich finde daran gar nichts falsch, denn mit CGI umgeht man Probleme wie hier folgt beschrieben.


    http://foaa.de/old-blog/2009/0…rest/trackback/index.html


    zudem finde ich, dass Du den leicht "agressiven" Unterton in Deinen Antworten vermeiden solltest. Hier nicht angebracht..Lieber mal durchschnaufen vain

  • @89hf4edc
    Falsch ist das, was ich schreibe, in , nenn ich mal: unüblichen, Serverumgebungen. Diese nennt TE bisher nicht.


    Wir sind in einem Joomla-Forum mit weitestgehend Fragenden, die ihre Seiten in üblichen Provider-Umfeldern betreiben, also teile ich erst mal die auf den allermeisten funktionierenden Empfehlungen seitens Joomlamachern mit. 644, 755, CGI. Im Normallfall werden die Rechte von FTP-Clients auch so gesetzt. Wissen wir bei TE aber nicht.


    Anfragen wie diese gibt es sehr häufig. Wenn configuration.php, htaccess passt, läuft es in 99,9[periode] der Fälle auf CGI hinaus, um Schreibrechte-Konflikte in Sekunden bis 1 Minute loszuwerden (Klick oder Konfigurationszeile). In Unkenntnis des Providers, kann man dazu nur Tipp geben, Provider gezielt nach CGI zu fragen, bspw. um zu erfahren, ob CGI für jede Domain separat aktiviert wird oder nicht.


    Bevor man also ellenlang Benutzerrechte diskutiert (wie schon so oft), TEs auffordert diese zu sichten, mitzuteilen, an diesen gar rumzuspielen, chown-Befehle auszuführen und sonstigen, vielleicht sogar aus Hilflosigkeit gefährlichen Kram vorchlägt, weil der eigene Server anders konfiguriert ist, sie mit nicht relevanten Details zuquaselt, wozu ich auch neige ;-) , sollte man schrittweise erst mal das Einfache von vorne nach hinten abhaken.


    Dazu liefert der TE aber auch zu wenige Details: Provider? Subdomain oder Zugang via Domain + angehängtem Ordner? Systeminformationen aus Joomla-Backend rauskopiert, sowohl der Hauptseite als auch der Testseite.


    Nebenbei weiß ich aus jahrelanger Arbeit damit wie man Server, nicht nur rechtemäßig, kaputtkonfigurieren kann und die Arbeit damit kompliziert gestalten kann ;-) Ist ja auch hilfreich bzgl. Lernens ("bin diesbzgl. nicht ganz doof") und Erkenntnis, dass man im Detail bei scheinbarer Fehlkonfiguration lieber Profis dranlässt, bevor man wild selbst loslegt.

  • Die configuration.php habe ich aber angepasst.


    Stehen die beiden Verzeichnissen im BE unter Systeminformationen > Verzeichnisrechte auch auf "Grün"?

    Vielleicht sind es ja auch die Einstellungen beim Hoster. Wo bist Du denn?


    Wurde bis jetzt auch nicht beantwortet!