Kann jemand ein Online-Wörterbuch der Webdesign-Fachbegriffe empfehlen?

  • Hallo allerseits,


    ich bin auf der Suche nach einem Online-Lexikon der wichtigsten Begriffe im Webdesign. Viele Agenturen, Magazine etc. setzen ein eigenes auf, dann ist da natürlich Wikipedia, wo die meisten Artikel allerdings schon recht überladen sind. Mein Ansatz ist aber, dem Kunden bzw. auch Mitarbeitern in Online-Redaktionen (KEIN WordPress, sonst würde ich ja dort fragen) ein Glossar an die Hand zu geben, wo sie schnell reingucken können und jeweils ein KURZ erläutertes Stichwort finden, dass sie auch am Handy mit wenig Scrollen aufrufen können, simples Beispiel:


    CMS = (engl.) "Content Management System", Webredaktionssystem, in dem online ein oder mehrere Personen Artikel verfassen und im Web publizieren können. Die bekanntesten CMS sind Joomla, WordPress, Drupal, Typo3. Man unterscheidet CMS mit und ohne Datenbank. Die meisten CMS verwenden die MySQL-Datenbank von Oracle, es gibt aber auch Systeme mit einer einfachen Text-Datenbank (Flat-DB) wie CMSimple_XH. Das sind in der Regel aber Einplatzsysteme, an denen nur 1 Nutzer gleichzeitig online eingelogt sein kann.


    Ich habe mir einige Lexika angesehen, bin bei dem hier hängengeblieben: computer-woerterbuch.de - Ist das eines Magazins mit eigenem Forum usw., aber sehr auf Computer und Hardware fixiert. Zur Zeit fehlen Einträge zu:
    -Joomla (nur summarisch unter "Webredaktionssystem",
    - PHP fehlt ein Link zu php.net.
    - xampp,
    also, dann kann ich mir ja wieder gleich mein eigenes schreiben.


    Wünsche euch schon mal einen guten Rutsch und ein erfolgreiches 2018.

  • Zitat

    also, dann kann ich mir ja wieder gleich mein eigenes schreiben.


    Da wirst du wohl nicht drum herum kommen.
    Mir ist nichts fertiges bekannt, aber brquche sowas auch nicht.
    Einem Redakteursmitglied nutzt das auch nichts, weil er ja nicht erfährt, wie denn nun irgendwas funktioniert. Dafür gibts aber Tutorials und Bücher.



    Axel

  • Und, wenn man selbst schreibt, sollte man nicht einfach abschreiben, sondern entweder gegenprüfen, was man abschreibt oder z.B. das "Oracle" zukunftssicher weglassen ;-) , um sich spätere Nacharbeit zu sparen oder in die Bredouilie kommt, MariaDB oder sonstige populär werdende Forks auch noch erklären/erwähnen zu müssen. Das setzt voraus, dass man selbst verstanden hat, was man eigentlich schreibt...

    Die meisten CMS verwenden die MySQL-Datenbank von Oracle


    Weniger ist meistens extremer Mehrwert, wenn es um schnelle Klärung für ""Doofies"" geht (zu denen ich mich regelmäßig auch zähle). Was ist denn nun wieder ein "Redaktionssystem"...? Ich habe diesen Begriff noch nie gebraucht oder verwendet... Lass ich ihn doch lieber gleich ganz weg. usw.

  • Danke für eure Antworten.
    @time4mambo:

    Zitat

    brquche sowas auch nicht


    Ich auch nicht, habe ich nie. Wenn ich etwas brauche, schaue ich u.a. in Tutorials wie wiki.selfhtml.org, w3schools.com, php.net und Foren wie stackoverflow.com, wenn's spezieller wird, dann suche eine Seite auf, die sich ganz speziell diesem Thema widmet, also alles jedenfalls außerhalb von Einführungen und online-Lexika. Mir geht es tatsächlich um oberflächliche Einarbeitung neuer Redakteure. Entwickler haben meist nicht die beste Schreibe, wie man ihren eigenen Blogs sieht, und umgekehrt stehen gute Redakteure oft auf Dauer der Technik fern, hier brauchen sie eben Support.
    Ansonsten gebe ich dir tendenziell recht, vermutlich muss ich was Eigenes zusammenstellen. War mir da eben nicht sicher.
    Damit ist meine Frage eigentlich beantwortet.
    Zu @Re:Later: Meine Anwendungen laufen gut, da sollte ich eigentlich verstanden haben, was ich mache ;) , Probleme ist eigentlich immer nur letztendlich die Reichweite, die können wir nur mit weiteren, guten Redakteuren ausbauen, daher die Frage.
    Klar kenne ich den Unterschied zwischen dem kommerziellen MySQL und dem in xampp implementierten Fork MariaDB ^^ , derzeit laufen unsere Anwendungen freilich alle bei 2 Providern, der eine benutzt nur MySQL, der andere? Gute Frage, muss ich mich erkundigen, die geplante Anwendung ist noch offline in der Entwicklung (Teststadium: Von Drupal verabschiedet).
    Zu meinem Text: Ist nur ein Dummie-Beispiel gewesen, nein, ich habe den Text SELBST zusammenkompiliert, nicht irgendwo abgeschrieben. Mir gefallen übrigens solche Beschreibungen wie: "xampp ist ein Bündel (oder: Paket) von Anwendungen..." nicht, in der Praxis kommt es nur auf Apache, PHP, MySL usw. an, alles, was der Provider im Shared Hosting 1:1 auch zur Verfügung stellt, die kann man also gleich alle benennen - Mercury Mail Transport System 4.63, FileZilla FTP Server 0.9.41, Tomcat 7.0.56 (wie in der neuesten Version) usw. habe ich nie gebraucht, die brauchen demzufolge in einem Tutorial nur summarisch erwähnt werden oder anfangs eben gar nicht. - Leider kann ich unter Windows nur die 32-bit-Versionen einsetzen, daher musste auch Drupal ausscheiden.
    Da gebe ich dir also recht, weniger ist hier mehr. Also, danke, habe ich nochmals MariaDB überflogen, ja, sehr zukunftsträchtig, wenn sogar schon Google darauf setzt...

  • Mir ist noch etwas unklar, um was es dir genau geht?
    Um eine Begrifflichkeitszusammenstellung, was z.B. SEO, CMS, Design, CSS, HTML etc, pp. ist oder wie der Redakteur einen Beitrag in Joomla am sinnigsten schreibt, verlinkt, etc.?



    Axel

  • Pardon, Axel @time4mambo, ich sehe das jetzt erst. Ja, das Erstere. Nochmals die Ausgangssitution: Es gibt Redakteure (ich meine nicht Joomla-Redakteure und -autoren) mit einer "guten Schreibe" und Vorbildung z.B., wie man in Word (nochmals pardon, ich knüpfe eben beim allgemeinsten Level an) Ebenen erzeugt, die aber für ein CMS erst möglichst einfach in einige ausgewählte Grundbegriffe eingearbeitet werden müssen, so dass sie (wie das level "erfahrener User") erreichen - und das eben "schnell" dadurch, dass die Texte nicht sehr umfangreich sind. w3schools und selfhtml.org und auch viele Wikipedia-Artikel sind da eben eher abschreckend.
    Nochmals: Ich rede nicht von mir. Ich lese immer noch Bücher und lange, komplexe Texte, egal wo und wie.
    Zu den von dir genannten Begriffen würde ich z.B. unter anderem Theme, User oder Nutzer, Userlevel, Userhierarchie, local Server bzw. xampp ergänzen (Letzteres mehr für die, die schon auf den Appetit gekommen sind).
    Ein Beispiel: Sehr gefallen hat mir der Artikel von "Joomla Benutzergruppen" von ltdoor, den ich auf seiner Website gelesen habe. Hält genau die Mitte, die ich suche. Ist nur sehr an Joomla orientiert, bei WordPress sieht das ganz ähnlich aus.
    Deine Antworten in dem Thread z.B. vom 14.12.17 habe ich mit Interesse gelesen, aber es ging da schon um ein Buch eines Joomla-Fachautors. Mir geht es nur unter den vielen Manuals um einen Tip, welches in meinem Sinne eine lexikalische Einführung, in Frage käme. Viele IT-Agenturen und Webdesigner haben so etwas. Bei genauerem Hinsehen ist das aber oft sehr lückenhaft oder auf einem alten Stand, unter HTML wird vielfach XHTML und nicht HTML5 beschrieben usw. Also, ich habe da so recht nichts gefunden.