Backup via Akeeba ausreichend ?

  • Hallo,


    ich sichere meine Seiten serverseitig mittels Akeeba-Backup.

    Diese .jpa-Dateien speichere ich dann auf einer Festplatte.


    Umfasst diese Sicherungsdatei wirklich alles was notwendig ist, um im Falle des Falles die Seite zu reproduzieren,
    oder bedarf es noch weiterer Sicherungen ?

  • Umfasst diese Sicherungsdatei wirklich alles was notwendig ist, um im Falle des Falles die Seite zu reproduzieren,
    oder bedarf es noch weiterer Sicherungen ?

    Kommt auf die Konfiguration an viele schließen den images Ordner von Backups aus das wäre denn nicht optimal aber auch lösbar ;)


    Aber was hältst du davon das Backup einfach mal lokal oder auf einer sub domain zu installieren dann kannst du dir sicher sein das alles auch im Notfall klappt :)

  • Ich benutze statt Akeeba EJB. Dort kann ich einstellen, ob ein Dateienbackup, Datenbanknackup oder Komplettbackup gemacht werrden soll (spart eine Menge Speicherplatz, da die Dateien sioch in aller Regel nur ändern, wenn eine neue Erweiterung eingespielt wird). 1x in der Woche mache ich ein Dateien- oder Komplettbackup und täglich ein Datenbank-Backup jeweils per Cronjob. Dann weiß ich, das mein Hoster ein Backup seiner Server und somit auch meiner Seiten macht. Ab und an lade ich die Backup-Dateien per FTP auf meinen PC. DMir reicht das.



    Axel

  • Wenn wir schon bei best practices sind ich handhabe das so wie time4mambo mit dem Easy Joomla Backup und einem selbst gebauten cron job der das Backup triggert und in meine NextCloud hochläd.

    Easy Joomla Backup hat den großen Vorteil das es einfach funktioniert und nicht mit 1.000.000 Features voll gepumpt ist welche alle Nase lang upgedated werden müssen ;)

  • Umfasst diese Sicherungsdatei wirklich alles was notwendig ist, um im Falle des Falles die Seite zu reproduzieren,
    oder bedarf es noch weiterer Sicherungen ?

    Wenn du die Standard-Einstellung nicht änderst, wird alles gesichert, also "Die ganze Seite (Dateien und Datenbank).

    Bei Ausschluss von "Dateien und Verzeichnissen" bzw. Ausschluss von "DB-Tabellen" solltest du auch keine Änderungen vornehmen.

  • Ich verwende beide. Und keine automatisiert.


    Binsenweisheit: Bei beiden sollte man regelmäßig durch Entpacken der Backupdateien mal prüfen, ob die Backups vollständig und Backup-Dateien nicht zerschossen sind (auch EJB stirbt manchmal leise (was meist an der Umgebung liegt (zu wenig Webspace, zu groß gewordene Webseite, blöde Server-konfig und ähnliches)).


    Binsenweisheit: Bei beiden sollte man mehrere ältere Backups in der Hinterhand haben, also nicht nur das letzte aufheben. Das sind allgemein gültige Backup-Regeln/-Strategien. Zusätzlich 3,2,1 wer ganz sicher gehen will/muss.


    Bei großen Datenbanken, die sich z.B. nicht in einem Schritt über SQL-Datei (EJB) in phpMyAdmin importieren lassen , ist Akeeba sehr oft der Retter. Zeitlich gesehen. Das Aufsplitten einer SQL-Datei für schrittweisen Import ist oft nicht einfach.


    Mehrere Profile mit jeweils eigenen Filtern (diese oder jene Ordner, Datenbank-Tabellem ausschließen) ist Vorteil Akeeba. Wenn ich bspw. eine x GB-Seite habe oder langsamen Server, bin ich vor kleineren Updates aus Zeitgründen froh, wenn ich mit einem Klick das Profil wechseln kann und bspw. Bilderordner und Kram nicht mitsichere. Bei EJB kann man nur global Ordner/Dateien ausschließen. Da vergess ich gerne das Wieder-Zurücksetzen ;-)


    Sehr große ZIP-Dateien (EJB) lassen sich nicht bei allen Providern direkt bei Upload entpacken. Zuvor lokales Entpacken, zumindest auf WIN, kann bei "Blödeimerseiten mit Umlauten etc. im Dateinamen" zu zerschossenen Dateinamen führen.


    Habe auch eine Seite bei Exoten-Provider, da geht Akeeba gar nicht (weiß der Teufel...) und EJB war die Rettung. Das Selbe auch schon umgekehrt erlebt.


    Lokale Verzeichnisse mal eben auf Online-Stand zu bringen, ist die einzelne ZIP-Datei bei EJB handlicher.


    Gefühlt ist EJB schneller. Kann mich täuschen...


    Grundlegend finde ich EJB "geiler", bin aber oftmals froh, dass es auch Akeeba gibt. Hoffe, das ist diplomatisch genug ;-)

  • cms_5

    (OT: Noch ein Kommentar aus den unteren Plätzen der Liga vain)

    Das Backup-Prinzip ist eigentlich egal. Ich verwende kein Akeeba.

    Meine Tipps:

    1. Egal, wie Du die Backup machst: Teste mit einem Backup, ob und wie Du ein Backup zurürckspielen kannst. Auf dem Server, auf dem die Seite ist! wenn das funktioniert, dann ist das Prinzip egal.
    2. Schon von anderen geschrieben: Niemals nur das letzte Backup aufheben. Genau das kann im worst case kaputt sein.
    3. Nicht zwingend nötig, aber als Würgaround gut: Einen lokalen Webserver haben, in den man ein Backup auch schnell einspielen kann. Verwende selbst Uwamp, XAMPP oder andere auch ok.

    ------------------------------------------------------------
    Gruß vom Jörg
    (Lehrer ist kein Beruf sondern eine Diagnose. oops )