Joomla -> Wordpress

  • Ja, eigentlich eine Frechheit, hier so ein Thema aufzumachen.


    Ich nutze Joomla seit der Mambo Zeit und habe somit auch die großen Meilensteine der Joomla Entwicklung durchgemacht und auch schon die eine oder andere gehackte Webseite :-)


    Ich fand Wordpress schon immer als überfrachtet und sinnlos, doch das änderte sich irgendwie in den letzten Jahren.

    Hast du ein Problem mit Joomla, wird dir aktiv - wie z.B. hier - sehr gut geholfen, aber dennoch ist nicht immer alles machbar und das eine oder andere Plugin/Modul/Komponente fehlt. Da blickt man schon manchmal neidisch in das andere Lager, wo es für alles eine Lösung gibt.


    Ich habe nun aber ein größeres Projekt, welches ich schon seit langer Zeit auf Joomla laufen habe und mir geht es in diesem Projekt um absolute Geschwindigkeit. Die Webseite wird mit dem Cache Plugin quasi permanent im Cache betrieben und habe somit eine Ladezeit von rund 1,3 Sek.


    Das ist aber noch immer zu viel, wenn man einmal Umbraco gesehen hat (0,2 Sek). Warum? Joomla lädt meiner Meinung nach (gut, kommt auch auf das Template an) viel zu viele CSS und JS nach.


    Da es in diesem Projekt auch um ein SEO-Projekt geht, ist eine schnelle Ladezeit enorm wichtig und ich überlege mir schon seit geraumer Zeit, ob ich nicht einmal Wordpress einsetzen sollte. Nicht zuletzt auch deswegen, weil auch Google sich zum Wordpress Projekt bekannt hat.


    Ich wollte vorab aber auch mal eure Meinung dazu hören - wie seht ihr das?

    Ist Joomla oder Wordpress der Stand der Zeit?


    Liebe Grüße,

    Mitcha

  • Zitat

    Ist Joomla oder Wordpress der Stand der Zeit?

    Diese Frage ist definitiv falsch gestellt. Da beide existieren sind beide Stand der Zeit.


    Du möchtest eigentlich wissen: Ist wordpress oder Joomla schneller. Die Antwort überlasse ich denen, die sich mit Performance messungen auskennen. Aber man kann onein nur diskutieren wenn man weiss, um welche Datenmengen und welche Funktionalität es geht.

    Vielleicht machst du dazu ein paar Angaben.

  • M.E kommt es doch in erster Linie darauf an, ob alle benötigten Funktionen (allgemein gesprochen) ein System anbietet. Wenn (noch) nicht, dann wäre der nächste wichtige Punkt - ist dieses System erweiterbar und wie aufwändig ist es die Erweiterung einzubauen. Dann, welchen Support bietet die jeweilige Community, wenn Probleme auftreten.

    Außerdem wäre für mich ein wichtiger Punkt wie aktiv wird das System gepflegt und neue Funktionen eingebaut. Das führt dann auch zur Frage "verzettelt" man sich bei der Entwicklung neuer Funktionen und "überfrachtet" man das System (vielleicht auch imVergleich mit anderen Systemen) oder verfolgt man eine Zielsetzung um ein bestimmtes "Marktsegment" zu bedienen.

    M.W. hatten/haben Wordpress und Joomla durchaus unterschiedliche Wurzeln und ihre Schwerpunkte in der Nutzung.

    Natürlich spielt die Performance auch eine wichtige Rolle aber firstlady hat es schon angeschnitten - ohne einen definierten Benchmark und darauf durchgeführten Messungen kann Deine Frage nur spekulativ beantwortet werden. Sollte sich dann zeigen, dass die Performane verbesserungsbedürftig ist, wird die Entwicklergemeinschaft sich des Problems annehmen müssen, auch deshalb weil Performanceengpässe der eigenen Roadmap ggf. im Wege stehen.

    Ich halte eine Fokussierung "nur" auf Performance daher für nicht ausreichend.

  • Ich arbeite in erster Linie mittlerweile als freier Dozent. Dazu gehört natürlich auch Joomla und Wordpress schule ich mittlerweile auch. Habe auch ab und an vier-Wochen Kurse (Arbeitsamtsmaßnahme), wo die ersten beiden Wochen WP unterrichtet wird und die letzten beiden Wochen Joomla.

    Ein Teil der Teilnehmer spricht sich anschließend für WP aus, der Großteil jedoch für Joomla!


    Warum:

    Nach der Erstinstallation ist WP ein Blogsystem und Joomla ein Web Content Management System.

    Das Blogsystem WP ist meiner Meinung nach unschlagbar und bleibt auch stets das beste, was es dazu gibt! WIll man WP als CMS nutzen, muss man es aufrüsten. Allein das Rechtesystem (ein wesentlicher Bestandteil eines CMS) verdient auch aus Sicht eingefleischter WP-Anhänger nicht diesen Namen. Man muss hier Erweiterungen installieren, wenn du ein umfassendes Rechtesystem benötigst. Das ist dann tatsächlich richtig gut, was es da so im Angebot gibt, aber dafür nicht so einfach zu bedienen.


    Je mehr du an Erweiterungen nachträglich installierst in WP - es bleibt extremst unübersichtlich.

    Bereits die Grundinstallation führt an manchen Stellen zu ungehanten Suchereien. Ich könnte dir da einiges erzählen!


    Aktuell betreue ich eine Redaktionsseite und bin selber als Redakteur auf einer Online-Zeitung, die mit WP betrieben wird. Auf der Redaktionsseite ist ständig irgendwas kaputt. Aktuell kann man das Passwort nicht erneuern, wenn man es vergessen hat.

    Die Site, die ich betreue bringt mich immer wieder zur Verzweiflung. So etwas eigentlich einfaches, wie einen neuen Menüverweis auf eine neue Dateschutzerklärung, hat mich an den Rand der Verzweiflung getrieben.

    Beiträge finden sich nicht immer unter Beiträgen, weil es zusätzlich das Konzept der "Seiten" in WP gibt. Da führt zu großer Unübersichtlichkeit und dadurch letztlich auch zu eingeschränkter Handhabung.


    Dafür gibts auch Dinge, die klassse gelöst sind. Das generelle Erstellen neuer Menüverweise ist absolut Spitze gelöst in WP. Keine Frage. Wünsch eich mir auch für Joomla sowas.


    Es gibt nich ein paar andere feine Dinge bei WP, auch keine Frage, aber unterm Strich, habe ich bei Joomla schon alleiin bei der Erstinstallation mehr, als bei WP - sofern ich keinen Blog veröffentlichen möchte.


    Und das liegt einfach an der unterschiedlichen Zielsetzung der beiden Systeme.


    Und ich verspreche dir, dass du die Performance bei WP genauso in die Knie bringen kannst, wie in Joomla.


    Fazit:

    Beide Systeme bieten Pro und Contra. Die Frage ist stets zweierlei: Was willst du machen udn wie gut kennst du dich in dne Systemen aus?

    Wer bisher in WP gearbeitet hat, wird sich in Joomla schwer tun, selbst dann, wenn das für das Vorhaben das bessere System ist - und umgekehrt.


    Beide Systeme miteinander vergleichen, halte ich nicht für sinnvoll. Weil beide Systeme eine ganz andere AUsrichtung haben. Zudem wendet sich Joomla eher an Profis. WP hingegen an alles was kostenlos ist und sein soll ;)




    Axel

  • @all


    Danke für eure Eindrücke und auch Empfehlungen


    @time4mambo

    das ist auch mein Empfinden - schon immer so gewesen.

    Wordpress ist "krautig", Jommla ist reifer --> Aber ob das immer noch so ist, kann ich nicht beurteilen.


    Das Projekt besteht ausschließlich aus Texten (8.000) und ein paar Bilder. Rechte sind nicht notwendig.

    Ich brauche was kleines, feines, was schnell lädt.


    Da ich in Designdingen ein völliger Noob bin, habe ich in der Vergangenheit fertige Templates gekauft (überfrachtet) und angepasst (entschlackt), aber manche Dinge lassen sich einfach nicht ausdünnen, zumindest nicht mit meinem Wissen.


    @SniperSister

    Ich bin gestern über Designframeworks gestolpert und dachte mir...ok, "klick" dein eigenes Design zusammen und schon hast du etwas schlankeres, als wenn du eines kauft. Dein Statement aber lässt mich wieder etwas zurückschrecken, bewirke ich dadurch das Gegenteil, schike Seite, langsame Performance?


    Nichtsdestotrotz, was ist von gantry, helix und T3 zu halten.

    Geht da was, oder Finger weg?


    Denn wenn ja, halte ich das für sinnvoller, als jetzt viel Zeit in WP zu stecken und am Ende festzustellen, dass ein Performanceboost nicht dabei herauskommt

  • Zitat

    Aber ob das immer noch so ist, kann ich nicht beurteilen.

    Ich schon! Ich muss mit beiden Systemen arbeiten. Und mir grauts immer, wenn ich an die WP-Site ran muss ;)



    Zitat


    was ist von gantry, helix und T3 zu halten.

    Ich bin mir sicher, dass hier eine Menge Leute diese Frameworks lieben. Ich selber benutze keine Frameworks auf meinen Seiten, aber ab und an bei Kunden, weil sie sich ein bestimmtest Template sehr wünschen.

    Einer meiner Kunden hat so ein Framework. Die Site ist wirklich langsam, weil sie am Anfang erstmal den "Ladekreis" anzeigt, weil das Template so lange braucht.


    Aber es sieht wirklich hünsch aus und kann auch wirklich was!


    Aber wenn du eine schlanke Website haben willst, dann gehört da kein Template-Framework rein!




    Axel

  • Zitat

    welches Template Framework wird denn eingesetzt?

    Es gibt zig Tausende von Templates. Niemand kann dir ernsthaft diese Frage beantworten!

    Ich unterhalte mich mindetstens eine Stunde mit meinen Kunden am Telefon und kann danach erst eine Empfehlung für ein Template aussprechen oder es selber machen. Ein Template entscheidet darüber, ob deine Besucher das machen, was sie sollen. Ob sie überhaupt auf der Website bleiben. Natürlich nicht das Tempolate allein, aber es hat sehr viel damit zu tun!


    Hier wirst du fündig:

    Template gesucht? Joe's Liste >>



    Designframeworks habe ich mir gerade angeschaut. Sind ein paar nette Dinge dabei. Aber es ist ein zusammengklicke, was nichts mit der Fragestellung zu tun hat, die ich eben schon anschnitt. Das Design der Website ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Gesamtauftritts. Das würde ich nicht einem "Zusammenklicker" überlassen ;)

    Zumal der nichts mit Joomla und auch ncihts mit WP zu tun hat. Und ich habe es auch nicht geschafft mein Ergebniss downzuladen. Weshalb ich nicht in den Code schauen konnte...




    Axel

  • guten Abend,



    so und nun geb ich hier meinen Senf auch noch dazu.: --...



    TimeforJomla schreibt:


    Zitat

    Ich schon! Ich muss mit beiden Systemen arbeiten. Und mir grauts immer, wenn ich an die WP-Site ran muss ;)


    Ja - mir nicht.


    Bin Joomla-Fan aber deine Meinung teile ich nicht. Mir grauts nie. Und die (konservativ geschätzte) achtmal groessere Userbasis von WP (vs. Joomla) kann das vermutlich auch nicht teilen.


    Und - sehen wir auf die Geschwindigkeit von Design / User-Freundlichkeit u.s.w. und von UX - dann ahnen wir dass das das Grauen sicher bald noch viel weniger Leute teilen..


    der Blick auf die Marktanteile -

    https://www.google.com/search?…YQsAQISg&biw=1366&bih=620


    dieses Detail hat natürlich auch einen Effekt - auf


    hab 1 Jahr PHPNuke, 3 Jahre PostNuke, 8 Jahre Joomal benutzt und setze seit 4 Jahren auch WP ein.
    Joomla kennt ihr ja alle schon - und wir wissen alle was wir an Joomla haben.

    Deshalb hier ein paar Eindrücke zu Wordpress - gestützt auf meine Mini-Empirie:


    ...und dabei lasse ich die teilweise als akademisch anmutende Diskussion über die

    Kategorien - Framework, CMS u. Blog - und welches System ist denn was!? einfach mal weg.



    PRO

    Wer auf zügige Entwicklung steht findet Drupal sicher interessant.

    Die globale Community ist halt schon ein Argument.


    Die hieraus ableitende rasante Entwicklung von Plugins ist ebenso interessant.

    Viele Entwickler lieben es


    a. für moeglichst viele User zu entwicklen eine große U-Basis zu gewinnen - ergo

    b. finden sie die Plugin-Entwicklung für Joomla u. WP interssant - jedenfalls aber auch WP selbst.


    Wer sich überzeugen will davon was ich meine der gucke sich mal z.B. die Plugins zu
    Amazon - Web- Services an. bzw. solche Module, mit denen man Produkte von Amazon-Afiliate auf der eigenen Page darstellen kann:


    Bei Joomla war diese Modul-Kategorie immer relativ "dünn" m.a.W. es gab immer relativ wenig;


    Als ich vor 4 Jahren zuallererst WP eingesetz hab war das Ergebnis schlicht überwältigend: Dort gibt es wesentlich mehr Plugins - u. auch solche die ich bei Joomla nie gesehen hab.


    Die WP - Entwickler sind alle nett. Die Plugin-Entwickler sowieso.

    Und die dt. Usercommunity ist superfreundlich - - ist auch nicht ganz nebensächlich.


    Die Übersichtlichkeit des Backends von Wordpress ist meiner Meinung nach klasse - und braucht sich nicht verstecken...!



    Und jetzt nochmals ein von mir oben schon - im Rahmen der gr. Entwicklergemeinde / userbasis angesprochenes Detail.


    Wenn die WP-Community es schafft, diese richtig zu betreiligen, dann ist die Entwicklung schon super-rasant.


    hier ein Blick auf die Core-Entwicklung bei Wordpress:


    https://make.wordpress.org/

    Whether you’re a budding developer, a designer, or just like helping out, we’re always looking for people to help make WordPress even better. If you want to get involved in WordPress, this is the place to be. We’ve got blogs for each contributor group, general news, and upcoming events.


    There are many different ways for you to get involved with WordPress:


    hier der Auszug Core:

    https://make.wordpress.org/core/



    Paul Biron

    10:47 pm on July 19, 2018



    WordPress 4.9.8 Beta 2


    A second beta package for 4.9.8 has been released and is now available for testing. Please help test this beta version to ensure everything works as expected.

    This package contains 1 blessed task, 3 bug fixes and 3 enhancement since the first beta. This brings the total number of bug fixes in 4.9.8 to 25, enhancements to 11 and blessed tasks to 3.

    Important Note: This second beta includes the “Try Gutenberg” callout.

    The release candidate is scheduled for Tuesday, July 24th and final release is scheduled for Tuesday, July 31st.



    Zu den o.g. Amazon-Afiliate-Plugins::

    https://wordpress.org/search/a…=0&gsc.q=amazon&gsc.sort=



    _um hier mal kein falsches Bild entstehen zu lassen - ich bin Joomlafan u. finde Joomla klasse.


    Hier sollte jeder sein eigenes Bild machen - und vielleicht mal eigene Erfahrungen mit beiden Systemen machen.


    Wenn schon nicht live - so kann man schon viele Eindrücke gewinnen wenn man mal auf der WordPress-Seite sich umschaut ... auf der Modul-Entwickler-und support-Seite oder ggf auch die dt. Community.




    Viele Grüsse

    jo Baer

  • So ein langer Thread, weil ich geschrieben habe, das ich WP nicht mag :D


    Ich bin schwerpunktmäßig im Schulungsbereich tätig als freier Dozent. Unter anderem unterrichte ich auch Joomla und Wordpress. Da sind auch Kurse bei, wo ich am Stück vier Wochen Joomla und Wordpress unterrichte. Also zwei Wochen WP und zwei Wochen Joomla. Arbeitsamtsmaßnahme. Und natürlich gehe ich dabei offen an die Systeme heran und teile auch die Vorzüge und die Nachteile beider Systeme mit. Die Arbeit ist sehr intensiv und die Teilnehmer stellen am Ende auch was richtig Feines auf die Beine. In beiden Systemen!


    Am Ende frage ich die Teilnehmer, welches System ihnen besser gefällt - ungeachtet der unterschiedlchen Einsatzmöglichkeiten. 80% entscheiden sich für Joomla und begründen das meist damit, dass sie ein übersichtliches, klar strukturiertes Backend haben und das sie mehr mit Joomla machen können.


    Ist also müßig mir zu erklären, warum WP so toll ist.

    Ich weiß das ;)


    Ich mache nicht diese Unterscheidungen, wie du sie machst. Ich schaue einzig und allein, was ich machen möchte und was dafür sinnvoller ist. Und ich empfehle sehr wohl auch Wordpress weiter, wenn eine Site gebaut werden soll, wo dieses System deutlich mehr Sinn macht, als der Riesenmoloch Joomla.

    Dabei geht es nicht darum, welches System erine tolle Entwicklergemeinde hat oder das nettere Forum (übrgens Danke, dass du uns indirekt die Unfreundlichkeit unterstellst). Es geht um das, was das jeweilige System bei einer klaren Ausgangslage kann.


    Ich empfehle sogar Typo3 weiter, obwohl ich das System nicht wirklich kenne. Die Anforderung ist stets entscheidend!

    Klar kannst du dich nun hinstellen und mir erzählen, dass es nichts gibt, was WP nicht kann. Du kannst auch alles mit Joomla machen und umsetzen. Klar geht das. Die Frage ist dann nur, ob das Sinn macht - wenn ein System von vornherein Vorteile mitbringt, die das jeweils andere System erst durch Aufrüstung und Verbiegen bekommt?!



    Ich kann übrigends kein Englisch und mag den Text nicht durch den Übersetzer schicken.




    Axel

  • Hallo Axel


    [nur kurz - im Mom. ist wenig Zeit da - aber dennoch : eine kurze Antwort ist drin]

    danke fürs Antworten. Wollte mit meinem Posting nicht überziehen oder WP in den Himmel loben.


    Was mir wichtig war - war


    a. meine pers. Eindrücke schildern.

    b. jemanden der neugierig ist, zu ermutigen selber mal nachzusehen was es einem bringt.

    c. und auch aufzeigen dass es Joomla-Stärken gibt die man nicht missen will.



    Vergaß oben noch zu erwähnen dass ich auch 1.5 Jahre Drupal mir näher angeguckt habe. Aber das ist ein anderes Ding.


    Bin sehr sehr froh dass es die starken Communities Joomla , WP (u. auch Drupal ) gibt. Sie sind tolle OpenSource-Communities die ungeahntes ermöglichen.



    Danke nochmals dir Axel für deinen Support hier.


    vg jo baer