Akeeba Kickstart scheitert nach 3.4 Upgrade

  • Hallo Joomla-Community,


    wollte mein Joomla 2.5.28 auf 3.4.x umstellen.


    Habe mit Akeeba ein Backup angelegt. Zudem aller Webserver-Daten lokal gespeichert.
    Leider ist das Upgrade misslungen u. ich hab mir die HP zerschossen.


    Nun wollte ich mit Akeeba kickstart und der Backup-Datei die HP wieder herstellen.
    Ich habe soweit ich weiß alles korrekt angelegt:


    kickstart.php + DE-File + Backup-jpa-File in das WWW-Verzeichnis von Joomla.


    Sobald ich die kickstart.php mit dem Browser ansteuere und ich entpacken lassen, kommt folgende Fehlermeldung:


    "Defekter Header der Sicherungsdatei, Teil 0, Absatz -2125352887"


    Komme mit anderen Lösungsstrategien auch nicht zurecht:
    1. Lokal entpacken ... ja gut, aber wohin dann die Daten schieben?
    2. Was hat es mich dem Verzeichnis "kicktemp" auf sich, das man anlegen muss!?
    3. Passen überhaupt die Einstellungen der kickstart.php?

  • Hallo,
    passt die Größe der Sicherungsdatei, oder kann es sein, dass tatsächlich etwas beim Erstellen schief gelaufen ist?
    Ich hatte einmal ein ähnliches Problem. Da war es so, dass meine Sicherung mit einer neuen Version erstellt wurde. Mein kickstart Download war älter. Mit dem aktuellen Kickstartdownload lief es dann.
    Passen bei dir die Versionen?
    Viele Grüße
    Astrid

  • Danke Astrid.


    Die Sicherungsdatei hat 2,58 GB. Das schaut gut aus.


    Das mit den unterschiedl. Versionsständen ist ein guter Tipp. Habe näml. eine ältere Akeeba-Sicherung genommen, die für Joomla 2.5 möglich war.


    Weiß aber jetzt nicht mehr welche. Kann man da nochmal irgendwo nachschauen? Komme ja nicht mehr in mein Joomla rein.

  • Ansonsten gäbe es da auch noch den Akeeba eXtract Wizard - du könntest mal versuchen, dein Archiv damit lokal zu entpacken. Immerhin hättest du dann auch ein Installationsverzeichnnis. Klappt natürlich nur, wenn dein Archiv nicht kaputt ist. Sonst hast du ziemlich Pech gehabt. Nicht umsonst sagt Nicholas laut, deutlich und immer wieder, dass ein ungeprüfter Backup nix wert ist.

  • Nun, wenn das tatsächlich geklappt hat und die dateien vollständig angekommen sind, kannst du das ganze als Joomla-Installation verwenden. Würd ich jetzt auf dem lokalen Websörfer mal installieren (läuft wie eine normale Joomla Installation, bloss hast du die ganze Datenbank, alle Artikel und den gesamten blalbla dabei), und nachsehen, ob alles da ist. Falls du die Seite zum Funzen bringst, kannst du die Installation auf dem Webserver anstosssen, indem du alles per FTP dahin schiebst und dann loslegst.
    Wie sieht es denn mit dem Tip von Astrid aus? kein Glück?

  • Eventuell dann zukünftig nützlich:



    http://www.joomlaportal.de/off…i-backup.html#post1605469


    Eventuell auch noch nützlich:


    https://joomla-extensions.kubi…s-joomla-checksum-scanner



    Allerdings werden
    damit eben auch nur die Dateien verglichen. Ob neu hinzugekommene
    Datenbanktabellen die eventuell bei einem Update angelegt werden korrekt
    angelegt wurden kann damit nicht festgestellt werden.
    Hierzu dann danach nützlich wenn die Dateien zuvor wie oben beschrieben auf integrität geprüft wurden :


    Erweiterungen -> Verwalten -> Datenbank siehe die Infos im angezeigten Text und
    sofern Datenbankprobleme("Achtung: Die Datenbank ist nicht auf dem neuesten Stand!") gefunden wurden dann:


    Erweiterungen -> Verwalten -> Datenbank -> Reparieren


    Normalerweise wird angezeigt : Die Datenbanktabellenstruktur ist aktuell!


    woran erkenn ich, ob das Update wirklich durch ist?

  • Slightly OT:


    Noch Nachtrag zu Warnung Akeeba Extract Wizard.
    Eine vrlässliche Prüfung oder verlässliches lokales Entpacken gelingt mit AB tatsächlich nur, indem man eine schnelle Kickstart-Installation bspw. mit XAMPP durchführt. Zumindest mit der kostenlosen Version. Glaube, PRO bietet da mehr (?).


    Der Fehler liegt beim Wizard. Auch, wenn das Archiv evtl. vollständig ist, ist das entpackte Ergebnis ggf. unvollständig. Hilft halt nix, wenn man sicher gehen will oder per FTP rückkopieren will...


    Download-Button tatsächlich meiden. AB weist da ja auch bei Klick drauf hin. Bei All-Inkl hatte ich zwar noch nie Probleme (Zufall?), aber desöfteren, nicht immer, aber pro Archiv, reproduzierbar, bei Strato und Alfahosting. 1&1 weiß nicht mehr. Meint, immer per FTP abholen.


    ZIP mit Akeeba (und dann lokal mit normalem ZIP-Tool entpacken) macht nur Sinn, wenn keine gesplitteten Archive. Die brauchen leider wieder den Wizard.


    Weiß schon, warum ich "viel zu oft" nach jeder Änderung Backups mache und erst mal viele viele alle auf lokalem Medium lange lange lange aufhebe und erst nach 1 Jahr dezent ausmiste.


    Bei GB-Seiten lohnen sich bei Akeeba auch kleine Sicherungs-Profile. Nur PHP, Datenbank und anderes Wichtiges sichern, umfangreiche Medienordner etc. ausschließen. Die kleinen Sicherungen kann man dann partiell wiederherstellen ohne, dass bspw. bestehende Bilderordner überschrieben, gelöscht werden. Meint, da geht tatsächlich kleines Backup per Kickstart drüberbügeln. es wird nur überschrieben / wiederhergestellt, was im Archiv enthalten ist. Aber eben auch die Datenbank zurückgespult. Oder nur die Datenbank und Joomla-Core, wenn man Mini-Profil eingerichtet hat. Wie's beliebt...


    Und bei diesen schmalen Archiven klappt dann auch der Wizard als verlässlocher Test, verlässlicher lokaler Entpacker.


    Bin grad bisschen fahrig. Hoffe, man versteht mich ;-)

  • Nungut, ich verwende die PRO Version von Akeeba, daher kann ich nichts sagen zum Post von Re:Later. Persönlich hatte ich noch keine Probleme damit, aus der Brause heraus einen Download eines Archivs anzustosse. Klar, es wird nicht empfohlen, und wenn man FTP machen kann, würde ich sicher dazu raten, Archive so zu zeihen.
    Neuere Inkarnationen von Akeeba Backup können übrigens nach erfolgtem Backup das erstellte Archiv prüfen, ich denke diese Funktion sollte man undbedingt nutzen.
    Im Übrigen ist es so, wie in der Anleitung aufgeführt: Ein ungeprüfter Backup ist kein Backup.
    Das schmerzt, zugegebenermassen, aber: Bei jeder neuen Seite sollte man zumindest stichprobenhalber einen Backup auf Konsistenz prüfen. So ist es in der Hochschule für Musik und im gesamten übrigen Leben.