Beiträge von time4mambo

    Da damit die Website selber ohnehin völlig veraltet und somit ein Sicherheitsproblem darstellt, stellt sich die Frage, ob der Aufwand, der hier gerade betrieben wird, sich lohnt.

    Man könnte auch ein komplett neues Joomla aufsetzen und die Inhalte mit Copy/Paste übernehmen. Wenn es nicht zu viele Beiträge und Bilder sind, wäre das vermutlich einfacher.



    Axel

    P.s.: Christine2 ist sehr geduldig und mischt sich in solche Diskussionen eher selten bis gar nicht ein, aber wenn sie sogar schon rät ein anderes Template zu nehmen, dann besteht wirklich akuter Handlungsbedarf! ;)

    Du hast recht, ich weiß nichts von dir und nichts vom Elektriker. Aber ich habe eine IT-Ausbildung, mache seit 1997 Webseiten und bin seit 2001 professionell in der IT und auch in seit dem professionell Webseiten unterwegs. Bei Kunden zählt weder dein Geschmack, noch der Geschmack des Kunden. Es zählt noch nicht einmal, was speziell vor Ort gerade angesagt ist. Es gibt einen ganzen Eimer von Kriterien, die abgearbeitet werden müssen/sollten, bevor man überhaupt beginnt, über das Aussehen der Website nachzudenken. Und all das habe ich noch gar nicht geschrieben. Du machst den Fehler, den viele Laien machen: "Ich habe Spaß daran, also mache ich es - ohne fundiertes Wissen. Egal, ob der Elektriker die Site braucht oder nicht - er bekommt sie! Auch einerlei, ob die Domain sich noch einmal ändert - bestimmte Suchbegriffe könnten bereits abgespeichert werden, die aber mit deinem Elektriker in Verbindung gebracht werden können - und die stehen dann in der Suchmaschine und werden bei Treffern auch angezeigt. Die verschwinden auch wieder aus der Suchmaschine, wenn es die Site nicht mehr gibt - aber das dauert unter Umständen einige Monate.


    Nichts, aber auch rein gar nichts, was im Internet passiert, verschwindet innert weniger Stunden oder Tage! Es gibt sogar Archivseiten im Internet. Neulich habe ich eine Webseite von 1999 von mir im Internet gefunden. Die Domain und die Website gibts seit Anfang 2000 nicht mehr! Noch nicht einmal den Hoster gibts noch! Die Site ist aber gut archiviert für die Ewigkeit gespeichert!



    Axel

    werde ich auf ihr Vermerken das sie noch im aufbau ist,

    Ich weiß, dass ich dich nicht davon abbringen kann. ;)


    "Baustellenseiten" - so etwas ist verpönt und wird auch durchaus von den Suchmaschinen abgestraft, wenn du Pech hast. Einmal abgestraft bedeutet, dass die Site nicht indexiert wird. Das wäre fatal, weil dann niemand den Elektriker finden kann.

    Und wozu soll das auch gut sein? Es ist doch ein leichtes, die Site wahlweise Offline zu stellen und sie in Ruhe fertig zu machen oder eben die Menüverweise ohne Inhalt erst einmal zu deaktivieren. Dann schreibst was sinnvolles rein und aktivierst den Link wieder. Das wäre denn auch gleich gut für das SEO!


    Neben dem CMS Joomla solltest du vor allem dich mit der Usability befassen. Du brauchst Wissen über Farben. Du musst wissen, wie der User "tickt", sein Unterbewusstsein sich leiten lässt, damit er das auf der Website macht, was du beschließt, das er tun soll. Das sollte natürlich auch überprüft werden - ob der User das macht, was er machen soll ;)

    Willst du alles selbst machen, brauchst du ein fundiertes Wissen über die "rechtssichere Website" und solltest einige Anwaltsseiten abonnieren, damit du auf dem Laufenden vom Internetrecht bleibst und ggfls. die Site rechtlich anpassen kannst - allein eine fehlerhafte DSGVO - nur so als Beispiel - kann mit 20.000.000,- € zu Buche schlagen. Das nur am Rande, damit du ein Gespür dafür bekommst, was du da eigentlich machst. Dazu gesellt sich technisches Wissen über CSS und ein paar Grundlagen in HTML können nicht schaden. Ich persönlich komme seit Jahren ohne Programmierungen auf den Webseiten aus, dennoch habe ich ein paar Grundlagen über Javascript und PHP im Ärmel, bin allerdings normalerweise in anderen Programmiersprachen, außerhalb von Webseiten, unterwegs, weshalb mir das relativ leicht fällt.

    Und natürlich eine ordentliche Portion über Suchmaschinenoptimierung solltest du dir auch aneignen. Würde das vielleicht sogar weit nach vorn stellen. Und ein Gespür für Design und Layput - lässt sich nicht lernen. Hast du entweder oder du kannst dir noch soviel Wissen aneignen - es wird nie was. Das Template, dass du verwendest, zeigt ein schlechtes Gespür. Ein Template, dass du auf modernen Firmenwebseiten so nicht mehr finden wirst. Früher war das mal In. Aber heute.....


    Mittlerweile ist der Anspruch an Webseiten so hoch geworden, dass ein Einzelner das kaum noch bewältigen kann. Du brauchst fundiertes Wissen in sehr vielen verschiedenen Disziplinen.


    Ich selber habe bereits vor einigen Jahren aufgehört, Webseiten zu machen. Von ein paar eigenen Projekten und langjährigen Kunden mal abgesehen, ist mir das alles viel zu komplex geworden.



    Rein vorsichtshalber: Ich finde gut, wenn es dir Spaß macht, Webseiten zu machen. Du schreibst ja sogar auch, dass es private Gründe hat. Eine Firmenwebsite jedoch unterliegt strengen Prüfungen. Rechtlicher Art, aber auch unter SEO und anderen Aspekten. Dein "Auftraggeber" verlässt sich auf dich, gibt dir vermutlich eine freundschaftliche Chance. Freut sich womöglich, dass er für lau oder wenig Geld eine Website bekommt. Mit deinem geringen Wissen jedoch missbrauchst du letztlich dieses Vertrauen, da du dem Firmenimage schadest. Hätte hier niemand was gesagt, die Firma an den Rand sehr teurer Abmahnungen, wegen rechtlicher Fehler aus Unkenntnis, gebracht. Und du solltest deinen Elektriker auch vernünftig beraten - über Nachfolgearbeiten. Vielleicht machst du die ja. Also die nächsten Jahre die Site betreuen (solange Joomla darauf läuft) und regelmäßig upzudaten. Wird das nicht gemacht, machst du oder der Elektriker sich strafbar (wobei immer der, der im Impressum die Post vom Anwalt bekommt).


    Bei Firmen geht es letztlich immer um Umsatzgenerierung und Firmenimage. Beides wird dir nicht gelingen mit der Website. Und damit schadest du deinem Freund und Elektriker. Darüber solltest du zumindest mal ernsthaft nachdenken.



    Axel

    Nun sieht die Datenschutzverordnung brauchbar aus ;)

    Den Disclaimer würde ich aber an deiner Stelle ersatzlos streichen. Zum einen zitiert er einfach nur geltendes Recht und macht deshalb überhaupt keinen Sinn (beispielsweise die Sache mit den Links oder des Urheberrechts) und zum anderen frage ich mich, was das alles auf einer Elektriker- und Firmensite zu suchen hat?!

    Willst du ein Redaktionssystem aufbauen und weist deshalb auf fremde Beiträge hin, die des Elektrikers Meinung nicht ist? Wohl kaum, denke ich (davon ab, wäre der Eleltriker natürlich verantwortlich für die Inhalte seiner Site!). Oder willst du eine Linkliste aufbauen und weist deshalb ohne Ende darauf hin, dass man nicht verantwortlich für fremde Inhalte ist? Wohl auch kaum.


    Disclaimer sind juristischer Unfug und haben auf einer Firmenwebsite nichts zu suchen und schon mal gar nichts im Impressum/Datenschutz! Es gibt Urteile, wo Webseitenbetreiber wegen unsinniger Disclaimer abgemahnt und verurteilt wurden!


    Hier gibts weitere Infos dazu - 6 Minuten, die du dir anhören solltest:

    https://www.law-podcasting.de/…ottbarer-schwachsinn.html


    Macht so einen schlechten und unseriösen Eindruck, was du da machst!


    Noch einmal: dein Kumpel will mit der Site Geld verdienen und sein Image verkaufen. Ich habe derzeit wenig vertrauen zu der Firma und würde sie nicht beauftragen - aufgrund der Website. Alt und hausbacken, rechtliche Fehler und Links mit "Bla bla blub" - solche Menüeinträge stellt man beispielsweise auf "Versteckt" - bis Inhalte dort stehen. Und noch einmal: die Suchmaschinen sind bereits unterwegs und indexieren vielleicht so eine Site. Und dann sucht jemand bei Google den Elektriker vor Ort und bekommt eine bla-bla-blub Seite als Treffer angezeigt. Und die steht dort monatelang bei Google drin.


    Ich finde es toll, wenn Menschen Lust am Webseitenmachen bekommen - aber mit wenig bis gar kein Wissen ein Firmenimage verhunzen... - da machst du niemanden eine Freunde mit. Außer dir selber.

    Mach doch eine Site zu deinem Hobbys oder über's grillen oder wie man Pilze sammelt. Eine Firmensite ist ein anderes Kaliber. Fehler von dir aufgrund Unwissenheit kann deinem Kumpel Tausende von Euros kosten. Vom Imageverlust ganz abgesehen.

    Vergiss auch nicht, deinem Kumpel zu sagen, dass er verantwortlich für seine Site ist und dafür sorge zu tragen hat, dass die Site immer auf dem aktuellen technischen Stand ist. Steht so in der Datenschutzverordnung. Und muss da auch so stehen. So eine Site zieht einiges hinter sich her. Und wenn du schreibst, dass andere Elektriker das nicht haben, ist es eine Frage von Zeit, wann die Abmahnanwälte das spitz bekommen...




    Axel

    Auf meinem SmartPhone wird alles sauber angezeigt.

    Android und Firefox-



    Aber du solltest besser für dich Webseiten machen. Möchte dir nicht zu nahe treten, aber Firmen wollen und sollen Umsatz über Webseiten generieren. Und um das zu erreichen braucht es eine Menge mehr Wissen, als zu wissen, wie man Joomla installiert und Texte einstellt.

    Ist nicht bös gemeint. Aber allein die fehlerhafte Datenschutzerklärung kann für deinen Bekannten sehr sehr teuer werden!

    Die Website selber ist auch sehr hausbacken. Ich persönlich würde den Elektriker nicht beauftragen über die Website.


    Die Joomlaversion ist auch nicht aktuell. Da die Site bereits Online ist: Menüverweise in denen keine Inhalte stehen, deaktiviert man und fügt erst Inhalte ein - denn die Suchmaschinen sind bereits unterwegs!



    Axel

    Mach dir auch bewusst, dass wir hier Hilfe zur Selbsthilfe bieten. Niemand hier macht dir deine Website fertig. Wenn du das möchtest, findest du oben im Menü einen Link zu "Dienstleister".



    Axel

    Der Klasse Support - ist hier in diesem Forum. Aber darüber hinaus?


    Ich befinde mich gerade in einer zweitägigen Joomlaschulung. Die Kundin erzählt mir von einer Agentur, die mehrere Stunden für ein Update (von 3.9.0) plus komplizierter Wartung veranschlagt hat und der Kundin am Ende ein zugesichertes "Handbuch" von knapp acht Seiten kopierter Installationsanweisung überlassen hat und dafür natürlich eine entsprechende Entlohnung haben wollte. Das Update plus Erweiterungen und Backup hat uns ca. 15 Minuten gekostet. Und das Handbuch ist eine Unverschämtheit!


    Das Problem ist denn auch der Dienstleister außerhalb dieses Forums. Natürlich betrifft das nicht nur Joomla und ist ein Einzelfall, aber das Forum allein ist es nicht, was Joomla "rettet".


    Ich weiß nicht, ob Joomla die Klasse hat, denn dazu fehlt immer wieder einiges. Allein die permanenten Updates zu den Updates - sind ein Zeichen schlechtes bis gar nicht vorhandenen Qualitätsmanagements. Die Update-Orgien (bisweilen) schießen mE Joomla immer wieder aus der Profiliga.


    Seit Jahren fehlt die Mehrkategosierung und das ein oder andere mehr. Und die Rechteverwaltung ist nicht schlecht, aber auch nicht überragend!


    Für "mehr Klasse als Masse" muss noch einiges passieren. Vielleicht bringt das ja Version 4 - Aber ich kann mich noch an den Eiertanz von 1.5 auf 2.5 erinnern - und habe da auch ein wenig Angst vor...



    Axel

    Die Benutzergruppe "Besucher" gibt es nicht in Joomla. Insofern ist deine Aussage, das das von Haus aus immer so ist, schon einmal falsch ;)

    Wichtig wäre die Rechtevergabe für die "Besucher". Findest du in der Konfiguration.


    Die Frage, die ich selber immer nicht verstehe, ist, warum denn bestehende Standards mit eigenen Sachen überschrieben werden müssen? Warum nimmst nicht den Standard erstmal und schaust, ob es damit geht. Dann können wir einen Schritt weitergehen und was Eigenes bauen. ;)



    Axel