Beiträge von flotte

    Ich hatte vor einiger Zeit mit einem Google-Berater gesprochen, wobei kurz das Thema auf dieses Captcha kam. Er sagte das KI zum Einsatz kommt. Ein Bot verhält sich anders als ein Mensch. Wie umfangreich Surfprofile sind, die dann da ausgewertet werden, ob also nur die eigene Domain/Website betroffen ist oder auch andere Daten zusammengeführt werden, kann ich nicht sagen. Ich finde allerdings beide Varianten erschreckend und habe das unsichtbare Captcha für meine Seiten gar nicht erst in Betracht gezogen.

    Ich habe mich mit dem Thema noch gar nicht groß beschäftigt. Ist es nicht so das Google das Surfverhalten auf der Seite analysiert, um dies als Entscheidungsgrundlage für eine Bot-Erkennung zu nutzen? Wenn ja kann ich mir gut vorstellen, das dies datenschutzrechlich nicht unbedenklich ist.

    Redaktionelle Arbeiten, wie Content-Pflge und dergleichen kann man problemlos online machen. Das ist "ungefährlich" und vorab in der Vorschau des Editor ja auch sichtbar.


    Programmierungen, Installationen oder andere komplizierte Dinge würde ich bei einer sehr gut besuchten Seite immer in einer parallelen Entwicklungsumgebung machen. Lokal oder in einer geschützten Subdomain auf dem Server - je nachdem was einfacher ist. Nach dem Test kann man dann die Dateien kopieren oder die Scripte installieren - jenachdem um was es ging.


    Ist die Seite nicht so supertoll besucht, dann kannst Du sie auch mal für kurze Zeit in den Offline-Modus schalten. Dann siehst Du selbst alles, andere aber nix.

    Fall ein Artikel ausgewählt wurde, sich aber dennoch nichts tut, wenn man auf den Link klickt, ist ein anderen Problem die Ursache. Ich kenne das aus mehreren anderen Installationen und hatte das mal im Forum gepostet, aber bislang keine Zeit gehabt das weiter zu vertiefen.

    Wenn ich das mit meinem schlechten English richtig gelesen/verstanden habe, hat ein User ein Problem gemeldet, der lokal mit root-Rechten arbeitet und das Anlegen der Datenbank dem Install-Script überlässt. Draufhin wurde kurzerhand die Restriktion eingeführt das der Datenbankname nicht mit einer Zahl anfangen darf, ohne sich Gedanken darüber zu machen, was das in einer normalen Hostingumgebung plötzlich für Quereffkte haben kann. Dort arbeitet man nicht mit root Rechten und richtet die Datenbank vorab mit dem Mitteln das Hosters ein. Das Erstellen der Datenbank ist -und sollte auf gar keinen Fall- die Aufgabe des Installers sein.

    Das die Supporter hier das nicht ändern können ist mir klar, aber gesagt werden muss es trotzdem. Habe ja Kontakt aufgenommen.

    Ja den issue-Thread 23041 habe ich schon gesehen.

    Ich bin ehrlich gesagt ziemlich genervt über diese Restriktion, wenn sie denn bleiben sollte. Wir sind ganz sicher nicht die einzigsten Hoster die ein solches Namenschema fahren....

    Zitat

    If we could identify the automatic identifier quotation failing bugs maybe we could take a look at those instead of just saying "Hey Liquid Web, and 1000s of other webhosts - although your table names meet the mysql standards for identifiers, change your ways, or else Joomla cannot be used on your webhost" :-)

    Manche Entwickler sehen einfach nicht die Nachwirkungen ihres Handelns. Bei Contao4 sind es beispielsweise vollkommen unflexible Vorgaben an die Namensgebung des Webrootverzeichnisses, was für ganz viele Hoster ein KO-Kriterium darstellt und der Sicherheit dienen sollte (aber man auch kompatibler lösen könnte) ... und Joomla bringt plötzlich diese Vorgabe.

    Wie würde es sich denn bei Updates bestehender Joomla verhalten? Laufen die dann alle nicht mehr oder betrifft es nur Neuinstallationen?


    Wie es auch immer sein wird, wir werden das serverseitig alles nacharbeiten damit nicht plötzlich tausende Kunden Alarm schlagen, aber Joomla wird das nicht gut tun. Wir merken schon seit einiger Zeit, das es mit Joomla bergab geht und solche unnötigen Rerstriktionen werden das weiter unterstützen. Wir merken das daran das immer mehr Joomla-Webmaster mittlerweile auf WordPress umschwenken, weil es einfach leichter zu bedienen ist. Uns ist es letztlich egal, ob wir Joomla oder WordPress hosten, aber als treuer Joomla-Anhänger sehe ich das mit einer Träne im Auge...

    Ich habe gerade mal versucht doe V4.0.0 alpha7 zu installieren.

    Der Installer meldet:

    Zitat

    Warning

    The database name is invalid. It must start with a letter, followed by alphanumeric characters

    Der Datenbankname auf dem Server hat aber dieses Schema "00_name" wobei "00" eine Zahl ist.
    Das kann doch wohl nicht sein, das plötzlich die Datenbank zwangsweise mit einem Buchstaben beginnen muss!

    Ganz sicher wird das kein reines Template sein, sondern eine volle Joomla-Installation. Die läßt sich nicht einfach über ein bestehendes Joomla drüberinstallieren über den Installer.

    Du brauchst nur die reinem Templatedaten als zip-Archiv zum Installieren über den Installer. Frag Deinen Anbieter, falls dieses Archiv nicht im Download enthalten ist.

    Ja, auf jeden Fall die Applikationen trennen aufverschiedenen Domains oder Subdomains. Nicht verschiedenen Scripte in selben Verzeichnis mixen, außer es gibt technische Notwendigkeiten dazu.

    Über solche RewriteRegeln würde ich es auch versuchen zu lösen.


    Ich kenne nicht den Grund warum verschiedene Scripte auf diese Weise aufgerufen werden sollen, aber ich würde das unbedingt vermeiden, weil sich später im Laufe der Entwicklung schnell Quereffekte einstellen können. Deshlab würde ich verschiedene Scripte von Anfang an direkt unter getrennten Domains/Subdomain laufen lassen.