Beiträge von 89hf4edc


    Das machte "jedes" CCK. Empfinde ich persönlich als größtest Manko an allen CCKs.


    Das sehe ich auch so, vor allem schafft es massive Abhängigkeiten.
    Mir stellt sich bei solchen Anforderungen immer die Frage: Muss eine spezielle Anwendung in Joomla! eingebaut werden, oder kann man auch eine andere, evt. passendere Lösung verwenden, und diese einfach per iframe einbinden?
    Das hat den Vorteil, dass man weder an Joomla! noch an die verwendete Komponente gebunden ist. Wer weiß, obs die Komponente dann für die nächste Joomla!-Version noch gibt, ist ein Upgrade/Datenübernahme einfach möglich...

    Das sieht ja gut aus, wenn Du eine frische 3.4 Installation durchführen konntest und sicher sein kannst, dass diese "Instanz" exakt gleich konfiguriert ist. Ich hatte mal einen ähnlichen Fall, da stand in irgendeiner Datei irgendwas drin, was das PHP aus dem Konzept brachte.


    Dein Ziel sollte sein: Den Fehler hinter dem 500er oder der weissen Seite heraus zu finden.
    Da gibt es einmal die PHP-Fehlerausgabe, dazu wurde Dir von "Re:Later" schon in Hinweis gegeben und dann noch noch das Apache Error Log.

    • entspricht die Serverumgebung denn den Anforderungen, zum Beispiel in Bezug auf die PHP-Version?
      https://www.joomla.org/about-j…chnical-requirements.html
    • Auf welchem Weg hast Du das Update durchgeführt?
    • Sehen die Berechtigungen der Dateien (Besitzer, Gruppe usw) nach dem Update anders aus als vorher?
      per FTP prüfen
    • betrifft der Fehler Frontend und Backend (/administrator)
    • Hast Du Zugriff auf Webserver-Logs (Die Ursache des 500er Fehlers wäre interessant)
    • Wurde beim Update die .htaccess angefasst? Falls ja, dann benenn die mal testweise um

    Das hängt davon ab, was Du vorhast.


    Normalerweise sollte jede normale PHP-Operationnach 30 Sekunden zu Ende sein, damit meine ich den Aufruf der Seite. Wenn Du Plugins benutzt, die z.b. die Thumbnails einer sehr großen Gallery ab und zu erneuern, dann kann das hier schon zu Problemen führen. Es hängt ja auch davon ab, wie schnell der Server Deines Anbieter die Sachen abarbeitet. Es gibt auch Komponenten, die generell sehr lange brauchen, zum Beispiel für Backups, die sind meist so geschrieben, dass sie diese Einstellung umschiffen.


    Generell halte ich es für problematisch, wenn der Kunde bei solchen Parametern keinerlei Flexibilität hat und würde daher an Deiner Stelle eher einen Hosterwechsel in Betracht ziehen.


    Bei mir sind 180 Sekunden eingestellt, mein Anbieter stellt mir diesen Wert aber auf Wunsch zur Veränderung im Control Panel bereit.

    Toll dass es eine Lösung gab.


    Am Rande: Ich habe ein Modul geschrieben, welches genau die Zielstellung im ersten Beitrag umsetzt und es erlaubt, eine CSS-Datei in Abhängigkeit von Meneupunkt, Kategorie oder Komponente zu laden, und: Es sind auch einzelne Artikel, zum beispiel in einem Blog ansteuerbar, die keine eigene ItemID (also Menupunkt) haben. In dieser CSS-Datei kann man dann beliebigen Code unterbringen. Wäre das auch eine Lösung gewesen?