Beiträge von svenyeng

    Hallo!

    Ich würde sowas nicht händisch machen, sondern immer mit Akeeba Backup.
    Damit habe ich solche Dinge auch schoin gemacht, war mit paar Klicks dann erledigt.
    Lui_brempt hat das korrekte Vorgehen ja beschrieben.
    Dann geht es auch von MySQL nach MariaDB ohne Probleme.

    Wenn man ein neues Verzeichnis erstellt und darin die Seite mit der aktuellen DB per Akeeba Backup wieder installiert, hat man auch den großen Vorteil, das man die derzeitige laufenden Version der Webseite nicht anfassen muss und diese auch nicht vorübergehend sperren muss.
    Bei Problemen macht man eben auch nichts an der Seite kaputt.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    Zitat

    Was das Template betrifft: Ich habe mir die letztzen Beiträge jetzt nicht durchgelesen, aber wenn wir es kennen würden, dann könnten wir weitere Tipps geben. Manchmal muss man mit mehreren Stilen arbeiten (pro Sprache ein Templatestil), um die verschiedenen Hauptmenüs angeben zu können.

    Genau das ist der Punkt.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    Zitat

    Und nein, es ist kein weiteres Template erforderlich. Ein Template genügt für Mehrsprachigkeit.

    Ich hatte mich falsch ausgedrückt, ich meinte pro Sprache ein Site-Template-Stil.

    Hier ist das auch so erklärt:

    So erstellen Sie eine mehrsprachige Website mit Joomla 4
    Erfahren Sie, wie Sie mit Joomla 4 eine mehrsprachige Website in bis zu 75 Sprachen erstellen
    www.ceikay.com

    Das macht es aber nicht besser, da man am Template ja eh normalerweise nicht rumbastelt, sondern immer an den Site-Template-Stilen.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    Hast Du das Template auch in deutsch und englisch verfügbar?`

    Es ist leider so, das man das Template auch je 1x für jede Sprache benötigt.
    Das finde ich ziemlich schlecht gelöst, weil man Änderungen am Template dann für jede Sprache vornehmen muss, wobei ein Template ja für alle Sprachen gleich ist.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    Zitat

    Das Helix Ultimate müsste dafür doch eine Lösung haben?

    Helix ist ein Template. Das hat nichts mit der Gestaltung Positionierung der Inhalte der einzelnen Seiten der Webseite zu tun.
    Das Template ist das Grunddesign.

    Interessant finde ich, wenn ich Dautrichts Lösung sehe, was für einen Aufwand man da händisch betreiben muss, nur um ein Bild so zu positionieren. Also für etwas was ich sozusagen mit nem Mausklick erledige.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    Das ist ganz einfach und wird nicht bei den Menupunkten eingestellt sondern:

    System/Konfiguration/

    Dann runterscrollen. Da gibts die Option Webseitentitel auch im Seitentitel.
    Hier kann man auswähl ob davor oder danach.

    Beispiel: Seitenname ist Musterseite
    Die Startseite heiß Home.
    Dann würde im Tab folgendes stehen: Musterseite - Home (wenn davor gewählt wurde oder Home - Musterseite (wenn danach gewählt wurde.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    Tabellen setzt man nur ein, wenn man wirklich eine Tabelle erstellt. Heißt also wenn Daten tabellarisch aufbereitet werden sollen.
    Und das ist der einzige Fall wo man noch Tabellen nutzt.
    Für Design werden Tabellen generell nicht mehr genutzt. Das ist ala 1980.

    Barrierefrei ist ein Webseite die mit Tabellen layoutet sind auch nicht mehr.
    Tabellendesign ist komplett veraltet und es gibt auch keinen Grund noch mit Tabellen zu layouten.
    Tabellen führen auch zu unnötig langen Ladezeiten.
    Dann kommt dazu das kleine Änderungen an der Tabelle das ganze Layout zerschießen.

    Wenn Du kein CCS kannst, nutze einen Pagebuilder. Damit ist es super einfach die Seite sauber ohne händisch CSS zu schreiben, zu erstellen.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    Also der Namen des Inhaber, Geschäftsführer oder wie auch immer gehört immer ins Impressum.
    Der Firmenname reicht nicht.
    Dann muss als Medieninhaber die Firma eingetragen werden.

    Zitat

    Medieninhaberin/Medieninhaber ist, wer ein Medienunternehmen oder einen Mediendienst betreibt oder sonst die inhaltliche Gestaltung eines Mediums besorgt und dessen Herstellung und Verbreitung (bei elektronischen Medien deren Ausstrahlung, Abrufbarkeit oder Verbreitung) entweder besorgt oder veranlasst.

    Das ist nach meiner Auffassung nicht die Person die die Webseite erstellt hat.
    Es sei denn es gibt einen Wartungs- bzw. Pflegevertrag.
    Aber selbst dann ist es so eine Sache, denn die Inhalte erstellt ja nicht die Person, die die Seite pflegt (wenn es eine externe Person ist), sondern die Inhalte kommen vom Auftraggeber.

    Vielleicht ist das auch in Österreich anders.

    Wenn das tatsächlich so wäre, dann würde ich wohl eher keine Webseiten mehr erstellen.
    Wenn die Kunden selber ihre Webseite pflegen und die machen etwas falsch wäre man ja verantwortlich.
    Somit kanns das nicht sein.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    Zitat

    Ein Kunde von mir wurde angezeigt, weil offenbar das Impressum nicht vollständig war. Es haben die Namen der Geschäftsführer (Medieninhaber) gefehlt, alles andere (Firmenname, Anschrift, Kontakt, Steuernummer...) war eingetragen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich das nicht wusste, da bei vielen Firmen keine Personen angeführt sind, wobei es natürlich einer gewissen böswilligen Energie bzw. einem persönlichen Motiv bedarf, so etwas anzuzeigen. Ich hoffe, dass das mit der Ergänzung nun erledigt ist.

    Das ist ärgerlich. Aber letztendlich ist Dein Kunde verantwortlich und nicht Du.
    Dinge wie Impressum, Datenschutzerklärung, ... muss der Kunde liefern. Da sollte man als Webdesigner raus sein, da der Webdesigner ja kein Anwalt ist.

    Was das Impressum betrifft, so finde ich es sehr gut das das schon länger Pflicht ist.
    Ich möchte wissen mit wem ich es zu tun habe.
    Die Impressumspflicht hat mich auch nie gestört.

    Ich bin auch grundsätzlich für Datenschutz, nur darf es nicht übertrieben werden.
    Es müsste einfach mal ganz klar festgelegt werden wie eine Datenschutzerklärung aussehen muss.
    Das ist leider oft nicht klar und bie jeder Seite irgendwie anders. Und genau das macht es so schwer
    Wir müssen uns auch nichts vormachen, denn seit dem die Datenschutzerklärung Plficht ist sind viele Webseiten verschwunden.
    Grade die privaten Betreiber, die gute Seiten mit wirklich guten Inhalten mühsam und kostenlos bereitgestellt haben, können den ganzen Aufwand nicht leisten. Man steht irgendwie immer mit einem Bein im Knast.
    Es trifft ja vor allem die kleinen. Die großen haben das Geld für einen Rechtsanwalt.

    Zitat

    Datenschutz ist gut. Ich finde es gut, dass niemand mehr mich irgendwo fotografieren und dann einfach so mein Bild ins Netz stellen darf.

    Grundsätzlich stimme ich zu, aber bei Veranstaltungen ist das oft ein Problem.
    Wenn jemand eine sagen wir mal kleinere nicht unbedingt öffentliche Veranstaltung mit sagen wir mal 50 Teilnehmern durchführt und danach Videos davon in Youtube einstellen möchte, muss er alle Teilnehmer vorher per Unterschrift um Erlaubnis bitten.
    Schießt ein Teilnehmer quer, wars das. Das ist er Punkt der mich dabei stört.
    Ich fände es besser wenn ein Schild mit dem Hinweis das dort gefilmt und fotografiert wird, ausreichen würde.
    Wer das nicht möchte kann dann ja gehen.
    Man könnte natürlich die eine Person unkenntlich machen, aber der Aufwand ist doch gar nicht gerechtfertigt, finde ich.

    Bei großen öffentlichen Veranstaltungen wie z.B. Stadtfesten ist es ja auch egal.
    Da kann es auch passieren das man auf einem Zeitungsfoto zu sehen ist.
    Wer sich auf solchen Veranstaltungen rumtreibt muss damit eben rechnen.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    Wichtig ist das das mit den Abmahnungen ein Ende hat.
    Da verdienen sich Anwälte richtig viel Geld.

    Was bringt letztendlich eine Datenschutzerklärung auf einer Webseite?
    So gut wie nichts, weil 99,9% den seitenlangen Text eh nicht lesen.
    Selbst ein Abmahnanwalt wird die Datenschutzerklärung nicht detailliert lesen und prüfen.
    Der Aufwand wäre zu groß. Ich gehe davon aus, das die einfach nur schauen ob auf der Webseite eine Erklärung vorhanden ist.

    Gruß
    sven

    Halloi!

    Zitat

    was machst du mit der Veröffentlichung des täglichen Vertretungsplans, der aus Datenschutzgründen passwortgeschützt sein muss?

    Sowas kommt eh normalerweise nicht auf die Webseite der Schulen.
    Die Schulen haben z.B. iServ wo solche Dinge stehen.
    Da kommt man nur mit Zugangsdaten dran und jeder Schüler hat einen iServ-Zugang.

    Wenn die Schule keinen iServ hat, hat sie normalerweise eine Alternative wie Open School Server oder so

    Ich bin in dem Thema, drin, weil ich als IT-ler einer Stadt/Gemeinde u.a. für die Schulen zuständig bin.

    Was die Betreuung von Schulwebseiten betrifft, so kommt es drauf an wie die Stadt/Gemeinde, die ja Schulträger ist, das handhabt.
    Meistens ist es so, das die Schulen für Ihre Webseite selber verantwortlich sind und somit seitens der Stadt niemand die Seite pflegt.
    Was man aber ggf. machbar ist, das ein IT-ler der Stadt, wenn der sich mit Joomla ein wenig auskennt, die Updates übernimmt.
    Pflege der Inhalte und Pflege/Updates des Joomla Systems sind ja 2 Paar Schuhe.

    Wenn wirklich niemand die Schulwebseite betreuen kann, würde ich die gar nicht in so umfangreicher Form weiterführen.
    Notfalls ne einfach Webvisitenkarte erstellen, dann wird die Schule online gefunden und die Kontaktmöglichkeit besteht.
    Die Schulleitung ist da auch gefragt, das die jemanden für die Pflege bestimmt. Bei kleinen Schulen machen das die Schulleitungen zum Teil sogar selber.

    Zitat

    Vielleicht sollte man auch mal darüber nachdenken, ob sich unter den Eltern nicht geeignete Personen finden lassen, die sich mit Joomla etc. auskennen.

    Grundsätzlich nette Idee, bringt aber ein Problem mit sich:
    Eltern sind nur so lange verfügbar wie die Kinder auf die Schule gehen.
    Das bedeutet, das man regelmäßig eine neue Person unter den Eltern finden muss, die die Seite pflegt.
    Man steht also regelmäßig vor der Suche nach ner neuen Person.
    Daher ist eine Person von der Schule wie Lehrer oder Sozialpädagoge sinnvoller.

    Es macht auch Sinn bei einer neuen Seite mit einem Pagebuilder zu arbeiten, damit die Pflege und Erstellung für so gut wie jeden ganz einfach möglich ist. Die pflegenden Personen müssen es einfach haben. Die können kein CSS etc.

    PS:
    Alleine schon wegen der Barrierefreiheitspflicht bei Webseiten, werden sicherlich in naher Zukunft viele Schulwebseite verschwinden.
    Der Aufwand ist immens und man muss das auch können. Nach jeder Änderung muss man zu mindest mit einem Tool prüfen ob die Barrierefreiheit gegeben ist und bei Fehler die korrigieren.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    So aufwendig ist die Seite nicht.
    Wenn ein Dienstleister die Grundstruktur erstellt und jemandem eine kleine Schulung gibt, muss der Dienstleister nicht alles machen.
    Oftmals haben die Schulen eine Person die die Webseite pflegt.

    Bei ner Schulwebseite würde ich auch gleich auf Barrierefreiheit achten.

    Ich würde Euch auch einen Pagebuilder empfehlen, damit die Seite ganz leicht erstellbar und pflegbar ist.

    Und wie schon gesagt wurde, ist das eine gute Gelgenheit aufzuräumen und zu schauen was man von den Inhalten überhaupt noch benötigt.

    Gruß
    sven

    Hallo!

    Joomla 2.x wird schon sehr lange nicht mehr supported und ist somit ein Sicherheitsrisiko.
    Ich würde die Seite erst mal vom Netz nehmen und schnell eine neue Seite mit Joomla 5.x erstellen.

    Einfach Upgraden kann schwierig werden, es kommt das drauf an ob und welche Erweiterungen, Module und Plugins verendet wurden und ob die überhaupt Joomla 5.x fähig sind.

    Ich würde bei so einem Versionssprung mit Joomla 5.x sauber neu anfangen.

    Gruß
    sven