Beiträge von jobaer

    hallo und guten Morgen liebe Community,



    kann man von einer Website auf Youtube verlinken - ich mein ist der Inhalt, der Content denn frei (bzw. frei verlinkbar)!?

    Wie verhält es sich damit - schließlich ist ja Youtube eine freie Ressource - also gewissermaßen wie ein "Steinbruch"


    Wie ist das rechtlich - wo liegen die (Autoren-) Rechte und wie damit umgehen - wenn man auf Youtube einen Clip gefunden hat - oder zwei.


    Freue mich auf einen Tipp




    Euch allen ein schönes Wochenende und einen schönen ersten Advent;)


    VG Jobaer

    vorweg... zugegeben - im Moment stehen zwar Arbeiten an Impressum und DSGVO einer neuen Seite ganz oben an - und im Moment bin ich mit dem voll beschäftigt mit Fragen eines neuen Site-Launches aber manchal kommen halt auch noch andere Themen auf. So wurde vor wenigen Tagen Keepass in einer neuen Version freigegeben.



    Weil hier noch niemand aktiv geworden ist, mach ich das halt mal eben: :D


    Keepass - der freie Password-Manager: KeePass 2.49 wurde vor wenigen Tagen freigegeben


    Hier ein paar Daten zum neuen Release, der Version 2.49 ( 2021-09-10 ) und darüber hinaus auch zu Themen wie - Einrichtung, Plugins und Betrieb - mit Synchronisation und Backups


    Keepass - der freie Password-Manager - bietet viele Möglichkeiten und via Plugins werden die vielen Features nochmals stark erweitert.


    die Entwicklerseite: https://keepass.info/help/v2/sync.html


    welche Keepass-Addons /Plugins verwendet ihr!? Es gibt ja sehr viele Plugnis / Addons die die Funktionalitäten erweitern: welche verwendet ihr denn!?



    Plugins - KeePass: - die Übersicht auf die Plugins: https://keepass.info/plugins.html


    -Backup & Synchronization & IO

    -Utilities

    -Integration & Transfer

    -Import

    -Export

    -Cryptography & Key Providers

    -Automation & Scripting

    -Ressources



    Frage: Welche Plugins verwendet ihr denn - welche sind euch wichtig?


    Bildrechte vgl: https://keepass.info/


    ...wer Keepass noch nicht kennen sollte - hier ein paar Extra-Infos:


    Einrichten - Betrieb, Synchronisation und Backup.


    zum Szenario: ich installiere keepass einfach mal u. vergebe dann ein masterpassword: Damit ist Keepass zunächst mal eingerichtet - wenn auch noch leer. Dann kommt der nächste Schritt. Danach gebe ich die DATEN meiner Accounts da der Reihe nach in die Keepass-DB ein - man kann auch mittels eines CSV-Datei importieren.


    Einschub: Masterpasswd / Keyfile: - wo auf dem Rechner oder (überhaupt) legt ihr euer keepass-File ab? Darüber hinaus: wie aufwändig ist euer masterpasswd - sehr oder nicht so sehr? Es ist ja so: KeePass bringt mit Keyfiles schon viel viel mehr sicherheit: Frage aber - wo legt ihr denn das file ab!? es ist ja so: Sollte das Masterpasswort abhandenkommen, lässt sich mit der Datenbank nichts anfangen, solange nämlich die Schlüsseldatei fehlt. [mehr dazu unten]



    Einrichtung und Passworte:


    Lasst ihr euch denn dann ggf. gleich neue Passworte für Eure Accounts erstellen - denn Keepass kommt ja auch mit einem Passwortgenerator.

    https://keepass.info/help/base/pwgenerator.html :: Password Generator: Details about the built-in password generator of KeePass.

    Es ist ja zu empfehlen - wobei manche Webseiten auch Obergrenzen haben - was die Länge der Passworte anbelangt: - Ich stelle meine Passwörter schrittweise um, neue Accounts erstelle ich dann gleich mit dem Generator.


    Plugins: Auf der Browserseite kommt Passifox (bzw ChromPass für mich in Frage). Denn da ich Chrome verwende, würde ich lieber ein chrome-Spezifischen Plugin nehmen - also z.B; chromeIPass.


    -KeePassHttp - sollte ggf. auch in Betracht gezogen werden: KeePassHttp ( https://github.com/pfn/keepasshttp/ ) provides a secure means of exposing KeePass entries via HTTP for clients to consume.

    For example, KeePassHelper, Dash and NotesIPass are using KeePassHttp.

    Zitat

    KeePassHttp on Linux and Mac https://github.com/pfn/keepasshttp/

    KeePass needs Mono. You can find detailed installation instructions on the official page of KeePass.

    Perry has tested KeePassHttp with Mono 2.6.7 and it appears to work well. With Mono 2.6.7 and a version of KeePass lower than 2.20 he could not get the plgx file to work on linux. If the plgx file does also not work for you, you can try the two DLL files KeePassHttp.dll and Newtonsoft.Json.dll from directory mono which should work for you.

    With newer versions of Mono and KeePass it seems that the plgx file works pretty fine. More information about it are contained in the following experience report.


    der laufende Betrieb:


    Über die Synchronisierung: ... es gibt hier viele Optionen

    - Ich kann das ungefähr einmal im Monat tun - mit anderen Worten, alle Datenbanken einmal im Monat synchronisieren;

    - Ich kann die Datenbank über die meisten Dienste auf allen Arten von Geräten synchronisieren. Aber welche ist hier die beste Methode?! Sicher die die keine Cloudloesungen einbezieht - denn das ist ja im Grunde auch wieder unsicher!?!?


    sicher bleiben:

    - Zum Beispiel könnte ich meine Datenbank über Dropbox synchronisieren und von einem Linux-Computer, einem Windows-Computer und (sogar dem Handy) darauf zugreifen.

    - Da es sich bei der Datenbank jedoch nur um eine einzelne Datei handelt, können wir auch lokale Kopien verwenden.

    - Und bei dieser Methode muss ich keine Dropbox in der Cloud mit ins System aufnehmen. Wenn ich nur die Datenbankdatei auf das Gerät kopiere - zB. meinen PC, auf den ich zugreifen möchte, und dann bin ich mit diesem Schritt fertig. Auf diese Weise erreicht meine Datenbank niemals das Internet. Ich denke, dass diese Methode ziemlich sicher ist.


    Backup: Was mir sehr, sehr wichtig erscheint, ist das Backup.


    Wichtige, Adressen, Texte, Artikel, HowTos Quellen und interessante Diskussionen rund um das Thema Keepass:


    - die Entwicklerseite: https://keepass.info/help/v2/sync.html

    - die Übersicht auf die Plugins: https://keepass.info/plugins.html

    - das Forum: https://sourceforge.net/p/keepass/discussion/


    - Synchronization: Merge changes made in multiple copies of a database: https://keepass.info/help/v2/sync.html


    - Where to store a Keepass password file? https://askubuntu.com/question…e-a-keepass-password-file


    - Where to store the database, where to store the keyfile? https://sourceforge.net/p/keep…n/329220/thread/01265b22/


    - Is keeping a KeePass file in Dropbox safe? https://superuser.com/question…pass-file-in-dropbox-safe


    - I have my Keeppass on the cloud but from different computers with the same password find cannot find the same data https://sourceforge.net/p/keep…n/329221/thread/007bd9a9/



    Zum Einrichtungs-Thema: Masterpasswd / Keyfile: - wo auf dem Rechner oder (überhaupt) legt ihr euer keepass-File ab? Darüber hinaus: wie aufwändig ist euer masterpasswd - sehr oder nicht so sehr? Es ist ja so: KeePass bringt mit Keyfiles schon viel viel mehr sicherheit: Frage aber - wo legt ihr denn das file ab!? es ist ja so: Sollte das Masterpasswort abhandenkommen, lässt sich mit der Datenbank nichts anfangen, solange nämlich die Schlüsseldatei fehlt. Also - gehen wir mal von dem Fall aus - man will mehr Sicherheit: Wenn man mit Keyfile arbeitet, dann ist das so, dasst also immer die Kombination aus Datenbank, Schlüsseldatei und Masterpasswort erforderlich ist.


    Dennoch: Das oben gesagte, das bedeutet natürlich nicht, dass das gewählte Masterpasswort dadurch unwichtiger wird. Ich denke, dass man trotz Keyfile ein extrem sicheres Passwort wählen sollte. Also - Fazit: Schließlich sollen damit alle anderen Passwörter geschützt werden. Und Verschlüsselung ist immer nur so gut wie das gewählte Passwort. Nun kommt die Frage: welche Methode verwendet ihr

    a. bei der Generierung eines Masterpassworts

    b. bei der Ablage der Keyfile!?


    Welche Risiken bezieht ihr mit ein:

    - Datenverlust

    - gehackter Passswortfile

    - oder andere Risiken mehr...!?


    auf der Wikiseite über Keepass steht das folgende: https://de.wikipedia.org/wiki/KeePass


    Zitat

    Zitat

    ...in Angriff auf die Datenbank bei mittelmäßig sicherem Passwort wird damit erheblich erschwert. Liegt die Passwort-Datenbank auf einem öffentlich zugänglichen Laufwerk, können Passworte zwischen Rechnern synchronisiert werden,


    Schoenen Tag noch und einen guten Einstieg in die neue Woche - allen hier im Joomla Forum :)

    Liebe Joomla-Community,



    hier mal eine Non-Joomla-Nachricht. Dann und wann gibt es eben noch allgemeinen Nachrichten - die über die Joomlawelt hinaus von Belang u. Bedeutung sind. Hier ist eine:


    Neues vom beliebten Browser Vivaldi: Die Version 4.2 wurde vorgestern freigegeben. ( https://vivaldi.com/ )


    die neueste Version des Browsers kommt mit einigen Korrekturen und Optimierungen - und darüber hinaus auch einige relativ leicht erkennbare Änderungen enthält. Mittlerweile ist die Versionsnummern für die stabilen Builds sind 4.2.2406.44 (Desktop, auf Windows, macOS und Linux) und 4.2.2414.27 (mobil, nur auf Android).


    Was ist neu:

    • ein QR-Code generieren - und diesen an andere Geräte weitergeben;
    • Übersetzung von individuellen Auswahlen im Webbrowser;
    • Texte privat mit Lingvanex übersetzen;
    • Schaltflächen in Web-Panels: jetzt auch scrollbar;
    • Vivaldi läuft jetzt als Standardbrowser auf der arch-basierten Linux-Distribution Manjaro’s Cinnamon-Edition.



    einige Neuerungen im Detail: - ein QR-Code generieren:

    Vivaldi 4.2 für Desktop-Benutzer bietet die Möglichkeit, einen QR-Code für die gerade im Browser aufgerufene (also aktive) Seite zu generieren und diesen QR-Code dann auch zu teilen: Dies ist ein Feature, welches dann - als Aktion - mit Schnellbefehlen, Tastenkombinationen oder Mausgesten ausgeführt werden kann.



    Bild aus https://vivaldi.com/de/new/


    Die aktualisierte Version dieses Browsers ermöglicht es seinen Benutzern auch, jeden ausgewählten Text privat mit dem von Lingvanex betriebenen Übersetzungstool ( https://lingvanex.com/demo/ ) zu übersetzen. Um diesen Service zu ermöglichen wird auf den eigenen Servern von Vivaldi gehostet wird. Die Schaltflächen in Web-Panels sind jetzt scrollbar.


    Die neueste Version von Vivaldi 4.2 bietet darüber hinaus auch die Integration von Neeva ( https://neeva.com/ : datenschutzfreundliche und werbefreie Suchmaschine) (dieses Feature ist sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Handy integriert)



    Bild aus https://vivaldi.com/de/new/



    Wie immer gibt es darüber hinaus noch viele Optimierungen und Korrekturen unter der Haube:

    Ein Blick auf die Changelog https://vivaldi.com/de/changelog-vivaldi-browser-4-2/


    Changelog – Vivaldi browser 4.2

    • [New][Translate] Selected text on web pages (VB-80726)

    • [New][QR][Commands][Keyboard][Gestures] Add an option to create QR codes more easily (VB-82045)

    • [New][Panels] Offer a scrollbar so that more web panels are possible (VB-35633)

    • [New][Search] Add Neeva search engine for American English users (VB-82474)


    [....].... vgl. die Changelog https://vivaldi.com/de/changelog-vivaldi-browser-4-2/

    und https://vivaldi.com/de/new/

    Hallo und guten Abend, JoomlaWunder, Lui_brempt, Dudlhofer, Viviana Menzel :)



    vorweg dir Viviana vielen Dank für deine Hinweise. Die sind sehr gut.


    Ich hab mich nochmals etwas weiter eingelesen.


    Also - es ist m.E. so dass man vor allen Dingen dann etwa eine (extra) englische.. Datenschutzerklärung braucht...


    wenn auch wenigstens Teile der Website auf englisch verfasst sind.

    weitere Informationen dazu findet man unter https://easyrechtssicher.de/datenschutzerklaerung-englisch/


    für mich ist vor allen Dingen auch der Umkehrschluss sehr sehr wichtig:


    Das bedeutet für mich jetzt und hier kann man wieder dass - wenn ich eine "europäische" webseite in engl. anbieten will - dann im Grunde auch nicht in die 27 Zielsprachen einsteigen muss u. jedwede Zielsprache "mit"-anbieten muss, einfach nur weil es sie gibt und ja die Webseiten-User auch aus allen EU-Ländern kommen (koennten).


    Das machts für mich einfacher - und im Anschluss an Deinen Tipp Daniel - kann man also sagen - es wird so gesehen einfacher..


    wie ihr JoomlaWunder, Lui_brempt, Dudlhofer mit Euren Hinweisen oben immer wieder betont.



    Lui_brempt: "Rechtlich wichtige Dinge sollten in allen Inhaltssprachen vorliegen"

    dudlhofer: "Inhaltssprachen sind die Sprachen, in denen die Inhalte Deiner Webseite vorliegen"


    also - die von Euch erwähnten Inhaltssprachen - meinen die Sprachen des allgem. Contents der Site. Ergo bedeutet das, dass die DSE und das Impressum demzufolge in allen (diesen) Content-Sprachen zur Verfügung stehen sollte- in denen man auch den Site-Content anbietet.


    Wenn ich den Content im Wesentlichen auf Englisch (bzw. auf DT ) anbiete, dann reicht es aus dass ich die Rechtstexte (Datenschutzerklärung und Allgem Nutzungsbedingungen (TOS) demzufolge auch (nur) in Deutsch und Englisch anbieten muss - nicht aber in allen europ. Sprachen.


    Das alles - also diese Zusammenhänge sind mir jetzt klar geworden.


    Euch nochmals vielen vielen Dank für die vielen Tipps.



    Euch allen nochmals einen schoenen Einstieg ins Wochenende

    :)

    Hallo nochmals hallo und guten Tag, Lui_brempt: und Dudlhofer,




    Zitat

    Lui_brempt: Rechtlich wichtige Dinge sollten in allen Inhaltssprachen vorliegen. Dies ist schon ein Gebot der Fairness.



    Dudlhofer

    Zitat

    Inhaltssprachen sind die Sprachen, in denen die Inhalte Deiner Webseite vorliegen. Ich kann mich irren, aber wenn Du nur auf Deutsch anbietest, gibt es mMn keinen Grund Deine Rechtstexte in anderen Sprachen vorzuhalten, auch wenn Du Kunden aus anderen Ländern bedienst. Bei den von Dir genannten Anbietern handelt es sich ja um große Firmen mit internationalen Niederlassungen und da geht es dann letztlich um den Gerichtsstand, vor dem Streitigkeiten ausgetragen werden. Hier sehe ich dann schon Bedarf für mehrsprachige, an die jeweilige Ländergesetzgebung angepasste Texte.



    Ich hab nochmals darüber nachgedacht und finde Eure Ideen und Ansätze sehr einleuchtend:


    Die Frage ist auf alle Fälle die, an wen konkret als Zielgruppe sich die (europäische) Website richtet.


    also zum Beispiel: Über eine in einer bestimmten Landessprache abgefassten Seite kann man dann auch z.B. Dinge tätigen Sachen ordern oder so. Damit fragt sich aber: würde z.B. jemand aus Portugal auf einer in deutsch gehaltenen Website etwas ordern, dann kann damit eher nicht davon ausgegangen werden, dass in diesem Falle der dt. Verbraucherschutz für den Portugiesen zählt bzw. dass der portugiesische Käufer so ohne weiteres sich auf den dt. Verbraucherschutz berufen kann. Wäre der Content aber in der Landessprache /(des P. ) dann wäre hier das Ganze schon etwas mehr verbindlich - also verbindlicher für den Port. - Kunden.

    Doch ein ander Ding wäre es wenn die Website z.B. in portugisischer Sprache Content auf der Seite anbietet, z.B. auch Waren und Dienstleistungen standerdmäßig anbietet, oder sogar auf portugisisch verfügbar wäre und erst Recht wenn vom Sitenbetreiber aus in Portugal selber noch Werbung für die Site / die Waren und Dienstleisutungen macht.


    In diesem Sinne denke ich auch dass man deine Erläuterung so verstehen kann - bietet man hingegen nur dt. und engl. an so wird das Ganze der Site schon mal (vor-).strukturiert und man muss eben nicht an jedes mögliche Zielland einzeln denken!


    Deshalb komm ich zu dem Zwischenfazit: Ich finde Eure Idee, das rechtliche Thema an die Inhaltssprachen der Site zu binden, sehr einleuchtend.

    Und diese Herangehensweise, sie gibt eine Orientierung wie man das am besten machen kann.



    Man kann es so sagen: Die DSE und das Impressum muss in allen Sprachen zur Verfügung stehen - in denen man auch den Site-Content anbietet.



    Euch allen einen schönen Freitag und einen guten Einstieg ins Wochenende,


    Jobaer ;)

    hallo und guten Abend Dudlhofer,


    vielen Dank für deine Antwort und die Ideen & Erwägungen zum Thema.



    Zitat

    in denen die Inhalte Deiner Webseite vorliegen. Ich kann mich irren, aber wenn Du nur auf Deutsch anbietest, gibt es mMn keinen Grund Deine Rechtstexte in anderen Sprachen vorzuhalten, auch wenn Du Kunden aus anderen Ländern bedienst



    Ja das ist ein guter Gedanke - es geht darum - wen ich über die Seite anspreche. Darüber klärt sich im Grunde dann ja einiges:

    M.a.W. Die Frage ist erst mal diese: an wen konkret als Zielgruppe wendet sich die (se) europäische Website. Für wen werden Angebote gesetzt.


    Das ist grundlegend - vielen Dank!


    Diesbezüglich ist noch wichtig dass man dann noch sieht wie die Zielgruppen und die jeweilige Marktsituation sich entwickelt -
    Innerhalb der EU ist da gibt es ja das sogenannte Herkunftslandprinzip während es bei der DSGVO das sogenannte Marktortprinzip gibt.


    Danke nochmals an Dich, Dudlhofer,


    Viele Grüße



    Hallo JoomlaWunder hallo Lui_brempt,


    vielen Dank für Eure rasche Antwort und die Beiträge. Die sind sehr sehr wertvoll.


    Das mit den präzisen Übersetzungen das verstehe ich sehr gut. Das sind wichtige Punkte. Was mir sehr sehr wertvoll erscheint - ist dein Hinweis dass du dich im wesentlichen auf die DSGVO (Datenschutzerklärung) und das Impressum auf die Sprachen Deutsch und Englisch beschränkst.


    Das ist mega-Hilfreich!






    Bzgl. AGB usw. halte ich mich mal zurück, da ich keine rechtliche Beratung geben darf.


    Danke - ja und ich find das sehr gut. Denn ich will hier nicht zu einer rechtlichen Beratung aufrufen.

    es ist m.E. ja so dass die AGB selber nicht unbed. auf der Page stehen muss.



    Es gibt übrigens auch den Ansatz - bewußt nicht zu übersetzen - um nicht zusätzlich extra Probleme auszulösen - etwa durch Varianzen im Text der verschiedenen Übersetzungen.

    Zitat

    Rechtlich wichtige Dinge sollten in allen Inhaltssprachen vorliegen. Dies ist schon ein Gebot der Fairness

    ja - guter Gedanke - aber man fragt sich wie viele Sprachen das denn dann sein müssen.



    Euch beiden nochmals vielen Dank!

    Hallo und guten Abend, :)


    Übersetzt ihr denn die AGB und der Datenschutzrichtlinie (DSGVO //Privacy Policy) und wenn ja wie macht ihr das!?


    Es geht um eine europ. Webseite: übersetzt ihr in (x) Zielsprachen die TOS u. PP oder bietet ihr nur Engl. an?


    Wie macht ihr das denn?


    Also vorweg: Hier gibt es ja im Grunde einige Nuancen, insbesondere zwischen einer Datenschutzrichtlinie und den Nutzungsbedingungen/Servicebedingungen (und darüber hinaus auch bezüglich der Frage der allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB) und dies hängt natürlich weitgehend von der der einzelnen Gerichtsbarkeit ab.


    In Bezug auf die Nutzungsbedingungen (Privacy Policy [im folgenden PP]) Datenschutzerklärung, welche jetzt in der EU DSGVO (seit Mai 2018 in Kraft) ist. Sie stellt gewissermaßen die zentrale Kategorie da - wenn es darum geht dass der User der Site seine Zustimmung gibt, darüber was die Seite mit den Daten macht.


    Das ist wichtig: deshalb hier schon mal die Zwischenfrage: Kann es sein, dass wenn man die Nutzungsbedingungen (PP) nicht auf der Seite übersetzt - dass man dann Gefahr läuft, dass die DSGVO-Erläuterungen in der Privacy-Policy für einen bestimmten Benutzer oder eine bestimmte Gruppe von Benutzern unwirksam war.


    Damit wäre man in einem Problem - nämlich so, dass man damit gegen die DSGVO verstoßen hätte, welche ja wie oben bemerkt europaweit Geltung beansprucht. Dies ist in der EU also grundsätzlich ratsam.


    Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Terms of Service):


    In Bezug auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist das m.E. (sogar) noch etwas interessanter.


    Also allgemein gesehen sind AGB sozusagen die (allgem. gültigen) Vertragsbedingungen, wie sie für eine Webseite gelten sollen. Sie dienen gewissermaßen dazu zu vereinfachen - und sozusagen für eine Vielzahl von möglichen Vertragsschlüssen also vorformuliert Als solche rahmen sie den Vertragsabschluss gewissermaßen ein. Die AGB haben den Zweck die "Transaktionen" für die beiden Parteien vertraglich zu regeln und solchermaßen Regeln der anderen Partei bei Vertragsschluss aufzuerlegen.

    Allerdings gilt: Niemand ist verpflichtet auf einer Webseite eine AGB bereitzustellen.


    Hat man aber doch Allgemeine Geschäftsbedingungen auf einer Seite platziert, so stellt sich die Frage:


    - in wie viele Sprachen bietet man diese an?

    - übersetzt man den dt. Text also ins Englische, Französische, Italienische etc. etx


    Beispiel:

    Wenn jetzt ein südtiroler Landwirt noch Ferien auf dem Bauernhof anbietet - was muss er tun.

    Muss man dann seine Seite - neben Englisch noch in 27 anderen EU-Sprachen die Allgem. Geschäftsbedingungen anbieten!?


    - also konkret: wenn das Projekt - eine Page für einen südtiroler Landwirt der noch Ferien auf dem Bauernhof anbietet - dann an ein offenes unabgeschlossenes Publikum anbietet - (dass meist aus EU stammt) aber theoretisch auch Japan oder Amerika oder sagen wir Israel auch mit als Zielland

    einschließt - soll der also der Anbieter (der Bauer aus Südtirol nämlich) aus Meran die AGB seiner Site in


    - Deutsch,

    - Italienisch

    - Spanisch

    - Türkisch

    und und und und und und ....

    ....übersetzen - oder reicht es also nicht einfach und schlicht, sie in Deutsch u. Englisch anbieten..


    Es ist ja so: Es gibt sogar große Unternehmen, die die AGB nicht in vielen ( europäischen ) Sprachen anbieten.

    Dies ist möglicherweise für rechtsverbindliche TOS nicht erforderlich und kann je nach Geschäft und Gerichtsbarkeit sogar nicht ratsam sein. Ich kann Beispiele für große, rechtlich versierte Unternehmen finden, die ihre Nutzungsbedingungen nicht übersetzen, obwohl sie eine Übersetzung des Rests der Website anbieten.


    RyanAir: https://www.ryanair.com/gb/en/corporate/terms-of-use


    DeliveryHero: https://www.deliveryhero.com/terms/


    zuletzt ist auch Airbnb hier zu nennen.


    Blicken wir zum Beispiel mal also auf AirBnB


    Die bieten mehrere europäischen Versionen der Website an, aber sie sind nicht gleichzeitig dabei, seine jeweils eigenen Nutzungsbedingungen zu übersetzen.


    Wie seht ihr das !?


    Reicht nicht einfach englisch.


    Kommen wir zurück zu unserem Beispiel - dem südtiroler Landwirt aus der Region Meran:

    der Landwirt will lediglich Infos anbieten - aber keine Verträge über die Site mit den Leuten abschließen. 'Sie können also (noch) nicht (einmal) online buchen.


    Ist der Landwirt denn dann gehalten seine Terms of Service - also in Zig Zielsprachen anzubieten -


    - Deutsch,

    - Italienisch

    - Spanisch

    - Türkisch

    und und und und und und .... und viele andere mehr.

    ....übersetzen -


    einfach schlicht aus der Tatsache heraus, weil die Seite in ganz Europa - und darüber hinaus in der ganzen Welt zu erreichen und abrufbar ist!?


    ... oder reicht es also nicht einfach und schlicht, sie in Deutsch u. Englisch anbieten..


    Freue mich über eine Diskussion - und bin sehr gespannt wie ihr das macht / löst oder seht!?


    :)

    hallo Elwood, Elfangor93, joomlawunder, Re:Late une Roesi,



    vorweg - vielen Dank für Eure Antworten, für das Teilen eurer Erfahrungen.


    Elwood

    Zitat

    Ich nutze auch seit Jahren FF.

    Habe auch noch nie eine Rückmeldung bekommen, dass meine Seite mit anderen Browsern nicht oder nicht ganz funktionieren. Deine Anforderungen benötige ich ja nicht.

    Bin mit dem FF bis jetzt, auch zur Fehlersuche, sehr gut klar gekommen.

    Aber wenn du die Features benötigst, kannst du ja deine Favoriten natürlich benutzen


    ich brauch auch (noch) nicht so viele Features - aber im Moment frag ich mich ob ich so einen hochkonfigurierbaren Browser wie den Vivaldi wirklich brauche. Und ob es hier auch so viele Erweiterungen gibt / gäbe wie für den FF!?



    Elfangor93

    Zitat

    ich benutze FF, vorallem wegen seiner guten Browserkonsole, welche für mein Geschmack um Welten Besser ist als alle anderen, die ich bisher getestet habe.


    du meinst den CSS-Debugger - ja da sind viele sich sehr ähnlich. ich bin) mittlerweile von Chromium hier sehr überzeugt.


    joomlaWunder

    Zitat

    Gemäß weltweiter Statistik wird Chrome deutlich häufiger eingesetzt als z.B. Firefox (80% zu 5% für Desktop- und Tablet). Betrachtet man das für Deutschland, so wird das schon deutlich relativiert und es werden im März 2021 Werte von 23% Chrome und 14% Firefox genannt. Das bezieht sich dann auf bestimmte Browserversionen. Müsste man mal alle Versionen eines Browsers mal addieren und dann erneut vergleichen. Ich will damit nur sagen, dass es gar nicht so schlimm steht um den Firefox. Ich verwende ihn selber seit Jahren und bin von ihm überzeugt. Ich kenne nur wenige, die ihn nicht verwenden..


    ist ja auch unter Joomla-Freunden auch iwie klar - Wer OpenSource kennt - der schätzt die Vorteile.



    Re:Late.

    Zitat

    Bei den Statsistiken nicht vergessen, dass viele davon Browser, die die Chromium-Engine verwenden, fälschlicherweise als "Chrome-Browser" ausgegeben werden. Weiß nicht, wie das bei deinen Funden ist....



    ja das sehe ich auch so. GGF gibts da auch "Verzerrungen".



    roesi:

    Zitat

    Benütze ebenfalls FF und versuche Browser auf Chrome Basis zu vermeiden wo es geht - Traurig das Edge seit einer weile ebenfalls zwangsweise auf Chrome basiert


    stimmt - edge setzt auch auf die Chrome-engine.

    hallo Stef


    danke für deine Rückmeldung. Ich war auch sehr sehr lange ganz auf FireFox unterwegs.


    Als ich vor einigen Jahren festgestellt habe dass FF nur noch von knapp 5 % verwendet wird dachte ich dass es total Schade ist - dass den so wenig Leute einsetzen. Auch war ich sehr überzeugt von den vielen Addons.


    Aber irgendwann dachte ich - oh. Chrome wird von weit mehr als 60 % eingesetzt wird. Das - so dachte ich - stellt die rasante Feature-Entwicklunvg von Chrome /(Chromium) sicher.


    Und dann fand ich dass der CSS-Debugger von Chrome echt klasse ist.

    Und die Synchronisation über alle Devices hinweg - einfach überwältigend. Auf meinem Mobiltelefon hab ich ohnehin Android - und da (her) passt es so gesehen auch gut.


    Also hab ich vor Jahren dann alles auf Chromium umgestellt.


    Und da Vivaldi die Chromium-Engine einsetzt - glaube ich dass früher oder spaeter auch die Features von C in V ankommen..


    Aber Stef - klar: entschieden pro Vivaldi bin ich noch nicht. Wie gesagt bin ich noch am Testen.



    hier noch ein paar Links zum Thema.


    https://vivaldi.com/de/


    https://de.wikipedia.org/wiki/Vivaldi_(Browser)


    Vivaldi Mail (Preview): Chromium-Browser mutiert zum vielseitigen Multitalent

    https://www.computerbase.de/fo…igen-multitalent.1984294/


    https://de.vivaldi.net/


    https://www.chip.de/downloads/Vivaldi-64-Bit_76820393.html

    Hallo und guten Morgen liebe Joomla-Community,



    sicher arbeitet ihr auch viel mit dem Browser: - manchmal benutzt man an einem Tag fast nur ein Softwarepaket - den Browser. Deshalb denke ich neuerdings wieder über diese nach. Früher hab ich immer FireFox eingesetzt - da FF quelloffen ist, viele Addons bietet, und plattformunabhängig ist. Diese Eigenschaften - also z.B. der klare OpenSource-Bezug hat FF für mich als Joomla-Fan klar einen Vorteil ergeben.


    Dann bin ich ( vor ca. 4 Jahren) auf Chromium umgestiegen. Er hat m.E. die groesste Verbreitung - eine große Nutzergemeinde, ist sehr schnell, und die Features wie Synchronisation über die verschiedenen Geräte hinweg (Desktop-Smartphone-Notebook etc) funktioniert sehr gut.


    Also - ich setze seit Jahren Chromium /(auf Linux) ein. Durch Zufall wurde ich vor kurzem auf Vivaldi aufmerksam. -Erste Tests u.

    Erfahrungen sind vielversprechend. Deshalb hier dieser Thread - in dem mich interessiert, welche Browser ihr einsetzt - und

    welche Erfahrungen ihr gemacht habt.


    ein paar Worte zu Vivaldi;: https://vivaldi.com/de/


    Vivaldi ist auf einen Chromium-Unterbau aufgebaut. So gibt es eine Kompatibilität im Grunde zu allen modernen Web-Standards.

    Aber über diese (mit Chromium) gleichen Basis, hebt er sich gleichzeitig auch von Chrome und vielen anderen Browsern ab.

    Er wartet mit vielen eingebauten Optionen auf - die zur Personalisierung des Browsers dienen.


    Ein Vorteil: Dank seiner Nähe zu Chromium ist es für den Vivaldi-Browser möglich, Addons aus dem Chrome-Webstore zu installieren.


    Eigentlich kann man Vivaldi auch eine Browser-Suite nennen.


    Ein paar Features:


    Tab-Reload

    Wenn man immer auf dem neusten Stand einer Webseite sein moechte, dann kann man einstellen, dass sich Tabs periodisch neu laden.

    Dies lässt sich in dem Periodic-Reload-Menü samt auswählbarer Intervalle einstellen. Sehr praktisch finde ich dies etwa für Nachrichtenseiten.


    Paneele

    die Paneele genannten Seitenleisten - sie lassen sich am linken Fensterrand öffnen.

    Mit den dazugehörigen Elemente wie etwa

    - Lesezeichen.

    - Schnellwahl enthaltene Bookmarks erscheinen auf der Startseite;

    - Web-Paneel: hier kann die gerade aktuell geladene Webseite als Web-Paneel der Ansicht hinzufügt werden.

    vgl. auch; https://help.vivaldi.com/desktop/panels/notes/


    konfigurierbare Kontextmenüs diese koennen Nutzer um eigene Einträge erweitern.


    der Notebrowser oder auch Note-Manager genannt: https://help.vivaldi.com/desktop/tools/notes-manager/


    Besonders interessant finde ich die Möglichkeiten der Abstimmunung und der Einstellungen - von Tabs, Keys und so vielen anderen Dingen mehr. Und was mich auch sehr interessiert, das ist der Note-Browser. Im Bezug darauf: Denke, dass ich da mit den Moeglichkeiten Notes direkt im Browser anlegen zu koennen - ein echt tolles Feature habe.


    Der Note-Manager: https://help.vivaldi.com/desktop/tools/notes-manager/


    Obwohl ich mit meinem System (Linux) viele virtuelle Arbeitsflächen benutzen kann und dabei im Grunde auch Browser darauf verteilen, egal, ob gleiche Browser oder unterschiedliche. Da kann ich dann wiederum viele Fenster mit jeweils vielen Tabs haben.

    Das tolle daran - die in dem Browser gespeicherten Notes synchronisieren sich über die Geräte hinweg - auf denen vivaldi eingerichtet ist.



    wie gesagt: ich habe einige Jahre FireFox eingesetzt - bin aber seit 4 Jahren bei Chromium

    nun teste ich den Browser (Vivaldi) auch schon.


    Daneben sind im Moment sich fast " sich selbst überschlagende Presse u. Berichtserstattung ist halt schon ziemlich spannend - und hier in diesem Zusammenhang natürlich auch die


    a. Berichte

    b. Erfahrungen

    c. der Austausch darüber.


    ich bin mitten in den eigenen Tests - und melde mich wieder.


    Was setzt ihr denn ein - welchen Browser habt ihr als Euren Favoriten?



    Euer Jobaer

    hallo Joomla-Freunde,


    hoffe es geht euch allen gut!


    hier ein kleines Update zum Thema:



    das Gesetz ist nun durch - :: Abmahnmissbrauch effektiv verhindern: Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs beschlossen

    https://www.bmjv.de/SharedDocs…ng_fairer_Wettbewerb.html


    Der Deutsche Bundestag hat heute in zweiter und dritter Lesung den vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des fairen Wettbewerbs beschlossen.

    Das Gesetz enthält ein umfassendes Paket an Maßnahmen, das zu einer erheblichen Eindämmung des Abmahnmissbrauchs führen wird und damit insbesondere Selbständige sowie kleinere und mittlere Unternehmen vor den Folgen solcher Abmahnungen schützen wird. Er beruht sowohl auf einem Auftrag im Koalitionsvertrag sowie auch auf einem Beschluss des Deutschen Bundestages vom 14. Juni 2018. Das Gesetz ergänzt darüber hinaus das Designgesetz um eine sogenannte Reparaturklausel, die den Markt für sichtbare Ersatzteile für den Wettbewerb öffnet.





    hier nochmals der Gesetzentwurf:

    https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/120/1912084.pdf



    Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs soll unseriöse Abmahnungen erschweren

    https://www.haufe.de/recht/wei…rschweren_210_521468.html


    VG

    hallo community


    es gibt Neuigkeiten zum Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs


    https://www.bmjv.de/SharedDocs…g_fairen_Wettbewerbs.html


    Zitat

    Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs
    Der Gesetzentwurf enthält eine Reihe aufeinander abgestimmter Maßnahmen zur Verhinderung eines Missbrauchs des bewährten Abmahnrechts sowie zur Verbesserung der Transparenz bei urheberrechtlichen Abmahnungen. Die ebenfalls vorgesehene Einführung einer Reparaturklausel im Designrecht dient der Verbesserung des Wettbewerbs bei formgebundenen Ersatzteilen im Interesse von Verbrauchern sowie des freien Ersatzteilhandels.



    Koalitionsfraktionen einigen sich auf Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs

    Zitat

    Kleine und mittlere Unternehmen sollen vor Abmahnmissbrauch geschützt werden
    Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben sich auf den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des fairen Wettbewerbs geeinigt. Dieser soll nun unmittelbar nach der parlamentarischen Sommerpause im Deutschen Bundestag beschlossen werden. Hierzu erklären der Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei, der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Dr. Jan-Marco Luczak und der zuständige Berichterstatter Ingmar Jung:



    vgl. auch hier: https://www.cducsu.de/presse/p…ng-des-fairen-wettbewerbs

    jo sieger - wenn mehr auf der Agenda steht -


    - sound loggen

    - Temperatur loggen

    - intelligentes Powermanagement . dann kann ein ESP32 mit den DS-Features schon interessant sein.


    Zitat

    sic:

    [G6EJD] wanted to design a low power datalogger and decided to look at the power consumption of an ESP32 versus an ESP8266. You can see the video results below.

    Of course, anytime someone does a power test, you have to wonder if there were any tricks or changes that would have made a big difference. However, the relative data is interesting (even though you could posit situations where even those results would be misleading). You should watch the videos, but the bottom line was a 3000 mAh battery provided 315 days of run time for the ESP8266 and 213 days with the ESP32.

    The fact that the hardware and software only differ in the central processing unit means the results should be pretty comparable. [G6EJD] accounts for the current draws throughout the circuit. The number of days were computed with math, so they don’t reflect actual use. It also depends on how many samples you take per unit time. The goal was to get operation on batteries to last a year, and that was possible if you were willing to reduce the sample rate.

    While we generally like the ESP32, [G6EJD] makes the point that if battery life is important to you, you might want to stick to the ESP8266, or look for something else. Naturally, if you are trying to maximize battery life, you are going to have to do a lot of sleeping.


    und mit dem Deep-Sleep-Modus wollte ich schon länger was machen. Denke aber im Moment drüber nach ein Meanwell-Netzteil einzusetzen. Denn ich hab eine erhebliche Stomaufnahme... - die reisst einen schwachen Akkus leider sehr schnell in die Knie..


    Sieger - wie oben gesagt: ich brauch einen "zyklenfesten" 6V Akku besorgen: d.h. ich fange damit an und


    informiere mich über die Stromaufnahme der Technik (bei Raspi und ESP 32) und wenn ich darüber Klarheit habe, dann gehe ich weiter und lege den Akku (hinsichtlich der Kapazität) etwa so aus, dass er mindestens 4x (vier-mal) so viel Kapazität hat, als ich für das Projekt - das digitale Nisthaus - auch benötige: Dies mache ich deshalb, damit die Stromversorgung für das Projekt - und dann egal ob ich die Raspi- oder die ESP-Architektur wähle...


    a) niemals mehr als 50% entladen wird (damit er nicht allzu schnell verschleißt [denn das wäre ja auch suboptimal])

    b) auch bei kaltem Wetter nicht zu früh schlapp macht (- denn auch in diesen Jahreszeiten wenn es kalt ist - (was z.B. die Bleiakkus nicht mögen damit er nicht allzu schnell verschleißt [denn das wäre ja auch suboptimal])

    c.) dich auch in Not-Zeiten (vgl. a und b.) nicht schnell die Spng. in die Knie geht.


    ich werde mal noch das durchdenken und durchrechnen..

    hi und guten Tag Birger, Flotte, indigo66, Joomlawunder, ReLater, Sieger66 und Chris, ;)


    vielen Dank für Eure Rückmeldungen und Tipps bzw. Erwägungen. Klar - ihr habt natürlich auch dort Recht wo ihr sagt dass das grundsätzlich nichts

    mit Joomla zu tun hat. Das stimmt. Ich werde mich zukünftig mit derart entschiedenen Off-Topic zurückhalten.


    Für alle tipps und Erfahrungen zum Thema - da sag ich mal vielen vielen Dank!! Das ist schon hilfreich. Ich denke dass ich es am besten so machen sollte:


    Einen "zyklenfesten" 6V Akku besorgen: d.h. ich fange damit an und


    informiere mich über die Stromaufnahme der Technik (bei Raspi und ESP 32) und wenn ich darüber Klarheit habe, dann gehe ich weiter und lege den Akku (hinsichtlich der Kapazität) etwa so aus, dass er mindestens 4x (vier-mal) so viel Kapazität hat, als ich für das Projekt - das digitale Nisthaus - auch benötige: Dies mache ich deshalb, damit die Stromversorgung für das Projekt - und dann egal ob ich die Raspi- oder die ESP-Architektur wähle...


    a) niemals mehr als 50% entladen wird (damit er nicht allzu schnell verschleißt [denn das wäre ja auch suboptimal])

    b) auch bei kaltem Wetter nicht zu früh schlapp macht (- denn auch in diesen Jahreszeiten wenn es kalt ist - (was z.B. die Bleiakkus nicht mögen damit er nicht allzu schnell verschleißt [denn das wäre ja auch suboptimal])

    c.) dich auch in Not-Zeiten (vgl. a und b.) nicht schnell die Spng. in die Knie geht.


    bzgl. der Größe der Blei-Akkus: Da kommen mir manchmal schon noch die Bedenken, was die oben vorgestellten Größen angeht.

    Alternativ könnte ich ja auch, wenn das Ding viel Sonnenlicht ab bekommt, eine Ladung per Solar-Panel mit dazubauen. Das wäre auch eine sehr sehr coole Lösung.


    Ich werde mal ausrechnen was mit der Leistungs- respektive Stromaufnahme los ist. Schritt eins ist also der dass ich mir ein genaues Bild über die Stromaufnahme der Technik (bei Raspi und ESP 32) mache - und zwar in den verschiedenen Betriebsmodi:


    - Leerlauf (idle)

    - Bilder Senden (via WLAN )

    - usw. usf.


    Wenn ich darüber Klarheit habe, dann gehe ich weiter und lege den Akku (hinsichtlich der Kapazität) etwa so aus, dass er mindestens 4x (vier-mal) so viel Kapazität hat.



    Euch allen einen schönen Einstieg ins Wochenende. ...


    Vg

    Hi @ all




    danke für die Rückmeldung. Danke für die Beteiligung. Sorry wenn ich gegen die ForenNetiquette verstoßen habe.


    Tut mir Leid. Ja : Ihr habt Recht - ein Joomlabezug ist angemessen und ergo sollte man hier auch drauf achten.

    Euch nochmals vielen Dank für den ansonsten superguten support und die vielfach tollen Antworten.


    Das Forum ist einfach super.

    Ich achte in Zukunft auf die Netiquette und die Forenregeln.



    by the way_ Vielen Dank an dich Indigo für dein Statement!!!


    Viele Grüße.

    Joobaer ;)

    hallo und guten Tag,


    was spricht dafür, was spricht dagegen - für ein Projekt, das ich nächstens in Angriff nehmen will eine Spannungsversorgung bestehend aus einem Bleiakku aufzubauen:


    vgl. hier


    a. Blei-Akkumulator KUNG LONG WP2.2-12, 12 V-/2,2 Ah

    Zitat

    Technische Daten:

    Nennspannung 12 V-

    Kapazität 2,2 Ah

    max. Entladestrom 44 A (5 Sekunden)

    4,8 mm Flachsteck-Anschluss



    b. Blei-Akkumulator KUNG LONG WP1.2-6, 6 V-/1,2 Ah



    hier das Projekt - die Projektidee: ein digitales Nisthaus für Kohlmeisen - mit Raspi / resp. ESP32 u. WLAN -und auf Motioneye-Basis




    Links: hier die Ideen:


    a Projektidee https://forum-raspberrypi.de/forum/thread/45474-vogelhaus-projket-esp-32-vs-raspberry-pi-basis-datenlogging-und-übertragung-auf/?postID=407288#post407288


    b. Projektidee https://www.thomas-wedemeyer.de/elektronik/Nistkasten.html


    hier vertiefte Infos zu den betreffenden Akkus: Links:


    https://www.pollin.de/p/blei-a…2-2-12-12-v-2-2-ah-271039


    Blei-Akkumulator KUNG LONG WP2.2-12, 12 V-/2,2 Ah

    Bestellnr.: 271039

    Sofort lieferbar, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

    statt 10,90 € nur noch 10,30 € inkl. MwSt. zzgl. Versand

    VdS-geprüfter, wartungsfreier Blei-Akku. Hohe Betriebssicherheit durch geringe Selbstentladung. Ideal für die Anwendung in der Sicherheitstechnik, Alarmtechnik, Medizintechnik, Industrie, Hobby usw.

    Technische Daten:

    Nennspannung 12 V-

    Kapazität 2,2 Ah

    max. Entladestrom 44 A (5 Sekunden)

    VdS-geprüft

    4,8 mm Flachsteck-Anschluss

    Betriebstemperatur-Bereich -15...+50 °C

    Gewicht 1 kg

    Gesamtmaße (LxBxH): 178x34x66 mm



    hier vertiefte Infos zu den betreffenden Akkus: Links:


    https://www.pollin.de/p/blei-a…3DEg4YEAEYASADEgL8JPD_BwE


    Blei-Akkumulator KUNG LONG WP1.2-6, 6 V-/1,2 Ah

    Bestellnr.: 271229 Sofort lieferbar, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

    statt 6,99 € nur noch 5,95 €

    inkl. MwSt. zzgl. Versand



    Wartungsfreier Blei-Akku mit hoher Betriebssicherheit und geringer Selbstentladung.


    Technische Daten:

    Nennspannung 6 V-

    Kapazität 1,2 Ah

    max. Entladestrom 24 A (5 Sekunden)

    4,8 mm Flachsteck-Anschluss

    Betriebstemperatur-Bereich -15...+50 °C

    Gebrauchsdauer bis zu 5 Jahre

    Gewicht 310 g

    Gesamtmaße (LxBxH): 97x52x25 mm



    Was meint ihr denn - so eine stabile Stromversorgung wäre ja schon eine tolle Sache. Das Nisthaus hängt in einem Baum und die ganze Sache sollte eben extrem ausfallsicher sein.


    Freue mich von Euch zu hören.